Thalel Malis – Das Flüstern der Schatten | Thalel Malis (2) | High Fantasy | Nancy Pfeil | Tagträumer Verlag | 403 Seiten | 01.03.2018 | Taschenbuch 16,90 € | E-Book 4,99 €

Der erste Teil von Thalel Malis hat mich letztes Jahr verzaubert und war eines meiner Lesehighlights. Neben einer tollen Geschichte, prägenden Charakteren hat das Buch auch viel Gefühl transportiert. Deshalb habe ich mich sehr über den zweiten Band gefreut! Die Rezension von Teil 1 Thalel Malis Das Flüstern der Flammen findet ihr hier.

Da es sich um Teil 2 handelt, kann die Rezension Spoiler zu Teil 1 enthalten.

Klappentext*

Man sagt, Liebe sei unsterblich.
Aber in der Unsterblichkeit,
in welcher alte Schulden neues Unheil bringen,
aus Verbündeten Gegner werden und der Feind ein Vertrauter,
wo die Zukunft im Dunklen liegt
und die Hoffnung einzig darin besteht,
dass du aufgibst, was du am meisten begehrst,
wird das Ende nur eines überdauern:
die Liebe oder die Unsterblichkeit.

„Danis?“ Neylas Stimme verblasste. „Ich weiß, dass du hier bist.“ Leise verwehte ein Windhauch den Schnee zu Neylas Füßen.
Die Spitze eines Pfeils streifte ihren Hals. Neyla zuckte zusammen. Benommen tastete sie nach der Wunde und zerrieb das warme Blut zwischen ihren Fingern. Die Königin taumelte ein paar Schritte rückwärts. Dann fing sie sich und rannte so schnell davon, als würde der Tod selbst sie verfolgen.
Die Jagd hatte begonnen.

Kritik

Nachdem die Geschichte mit dem Ende in Band 1 einen erheblichen Cut erfahren hat, kann man hier in Band 2 fast vom Beginn eines neuen Plots sprechen. Dieser wirkte am Anfang auf mich sehr komplex und es hat etwas gedauert, bis ich zurück in die Welt gefunden habe. Darunter leidet im ersten Moment die Spannung, die aber dann gerade noch rechtzeitig einsetzt um zu begeistern.
Eine Vielzahl an neuen Perspektivfiguren tut sein Übriges dazu, sowohl zur Spannung, als auch zum nicht ganz gelungenen Einstieg. Die Figuren sind abwechslungsreich gestaltet und bietet eine schöne Tiefe. Die Handlungsstränge, die im ersten Teil begonnen hatten und dort nicht zu Ende gebracht wurden, werden im Laufe des Buches wieder aufgegriffen und sinnvoll fortgeführt. Neyla nimmt auch in diesem Teil eine wichtige Rolle ein. Allerdings ist sie der einzige Charakter, der mich nicht vollends begeistert. Mir schein, dass sie sich zurückentwickelt seit dem Ende von Teil 1 und ihre Handlungen sind mir nicht immer nachvollziehbar. Im ersten Teil habe ich mich sehr gut in Neyla hineinversetzten können. Ihre Art hat mich mitgerissen und dadurch wurden viele Gefühle transportiert. Dies geht mir in diesem Teil komplett ab. Es drängt sich mir auch kein anderer Charakter in den Vordergrund, der diese hohe Identifikation hervorruft.

Der Schreibstil von Nancy Pfeil gefällt mir wieder sehr gut. Man entdeckt wieder viele neue Ecken der Welt. Besonders gefällt mir der Einblick in die Entstehungsgeschichte, die Mythen und Götter und die Magie. Das wirkt alles sehr ausgewogen. Das einzige an den magischen Momenten stört, ist dass die Repräsentanten des Elementes Eis eine Vorliebe für Feuerpfeile zu scheinen haben. Das wirft bei mir Fragen auf.

Fazit

Thalel Malis – das Flüstern der Schatten ist ein tolles Buch mit einem tollen Plot, überwiegend tiefgründigen Charakteren und einem tollen Erzählstil. Im Gegensatz zu Teil 1 fehlt mir aber das gewisse Etwas. Wo Teil 1 eine hohe Identifikation mit Neyla gebracht hat und dadurch sehr viele Gefühle transportieren konnte, fehlt mir diese Identifikation im zweiten Teil. Vielleicht hätte man sich hier auf weniger Charakter beschränken sollen. Im Endeffekt gibt es gute 4 Federn für ein insgesamt tolles Buch!.

*Quelle: Verlag/Autor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.