Erellgorh Geheime Pläne | Erellgorh (3) | High Fantasy | Matthias Teut | Dicht Fest | 586 Seiten | 01.03.2018 | Taschenbuch 14,95 € | E-Book 4,99 €

In Erellgorh Geheime Pläne von Matthias Teut betreten wir zum vorerst letzten Mal die  fantastische Welt Jukahbajahn. Der Abschluss der Trilogie knüpft da an, wo die Vorgänger schon begeistert haben und versüßt den Abschied mit fast 600 Seiten. Trotz kleinere Kritikpunkte ein würdiger Abschluss einer fantastischen Trilogie, die ich jedem Fan von High Fantasy ans Herz legen möchte! weiterlesen »

Trance Als die Menschen vergaßen zu leben | Dystopie | Laura Schmolke, Veronika Serwotka | Tagträumer Verlag | 255 Seiten | 15.03.2018 | Taschenbuch 12,90 € | E-Book 3,99 €

Mit Trance – Als die Menschen vergaßen zu Leben haben Laura Schmolke und Veronika Serwotka eine dystopische Welt erschaffen, die begeistert und abschreckt zugleich. Die Geschichte regt zum Nachdenken an und punktet mit tiefsinnigen Gedankenansätzen.  weiterlesen »

Träumen Androiden von Freiheit? Über Gesellschaft und Politik in der Phantastik
Unter diesem Motto stand das dritte Branchentreffen des Phantastik Autoren Netzwerk, kurz PAN, das vom 19. bis 21. April in Köln stattgefunden hat. Mit großen Erwartungen wurde mir dieses Treffen schon letztes Jahr auf der Buchmesse in Frankfurt schmackhaft gemacht. Auch mir als (noch) Nichtmitglied stand es offen eine Karte zu kaufen, um teilzunehmen. Doch was ist von diesen drei intensiven Tagen geblieben? In erster Linie kann man das Treffen zusammenfassen mit „Die Phantastik ist bunt und vielfältig und das ist auch gut so!“.  weiterlesen »

Das Dunkle Wort | High Fantasy | Sylvia Englert | Knaur | 400 Seiten | 01.03.2018 | Taschenbuch 12,99 € | E-Book 10,99 €

Sylvia Englert war mir bisher vor allem ein Begriff als Autorin für Schreibratgeber. Ihre Bücher haben mir am Anfang sehr geholfen, mich näher mit dem Schreiben zu befassen. Als ich dann das das High Fantasy Buch von ihr sah, dass auf den ersten Blick nach meinem Geschmack zu sein schien, war meine Neugier geweckt. weiterlesen »

Am Karfreitag zeigte RTL die Verfilmung von Fitzeks Bestseller Das Joshua Profil. Bereits im Vorfeld kündigte Fitzek selbst an, dass bei der Verfilmung die Romanvorlage nicht 1:1 befolgt wurde und man aus Gründen der begrenzten Spielzeit, des Jugendschutzes und andere Gründe abgeändert. Fitzek selbst spricht von einem eigenständigen Werk, das erschaffen wurde. Bereits bei dieser Erklärung fällt mir aber ein großer Widerspruch auf. Während mit Verweis auf die begrenzte Spielzeit er darauf hinweist, dass einiges weggelassen werden muss, blieb dennoch Zeit für neue Szenen, die hinzugefügt wurden. Ob das gut gehen konnte, hat mich neugierig gemacht.

Achtung: Im weiteren Verlauf tauchen Spoiler sowohl zum Buch, als auch zur Verfilmung auf. Wer dies nicht möchte, sollte nicht weiterlesen! weiterlesen »