Ich habe in letzter Zeit mit verschiedenen Personen darüber diskutiert, ob es sinnvoll ist eine Rezension zu schreiben, egal ob für ein Buch oder irgend etwas anderes. Die am meisten verbreitete Meinung ist, wenn man von etwas enttäuscht wurde, sollte man eine Rezension schreiben um andere vor dieser Enttäuschung zu bewahren. Dagegen bedarf es keiner Rezension, wenn etwas wirklich gut war. Diese Meinung teile ich nicht. Gerade weil viele Rezensionen nur erstellt werden, wenn es etwas negatives zu sagen gibt, verzerrt das das Bild. Deshalb möchte ich nun ein paar Argumente aufführen, warum man auch mal positive Rezensionen schreiben sollte, natürlich am Beispiel für Bücher und Autoren. Das meiste lässt sich aber auch auf viele andere Dinge übertragen.

Jeder Autor freut sich über ehrliche Rezensionen
Das ist fast. Es gibt für einen Autor nichts schönere, als zu sehen, dass sich jemand mit seinem Werk auseinandersetzt und seine Meinung dazu schreibt. Wenn die Rezension dazu ehrlich ist, dann freut man sich auch über Kritikpunkte. Diese zeigen, es wird nicht alles in den Himmel gelobt sondern der Verfasser hat sich intensiv mit dem Werk beschäftigt. Es wäre verwunderlich, wenn jeder Leser ein Werk vom ersten bis zum letzten Buchstaben perfekt fände, denn hier spielen ja subjektive Empfindungen mit rein. Ich selbst freue mich über jedes Statement zu meinen Artikeln. Oftmals geben sie mir noch einmal einen anderen Sichtwinkel auf mein Geschriebenes, was mich immer weiter bringt!

Der Autor freut sich über einen Austausch mit dem Leser
Autoren freuen sich mit dem Leser in Kontakt zu treten. Doch wie soll das funktionieren, wenn nicht der Leser den ersten Schritt macht. Mit Ausnahme von Lesungen oder Buchmessen, kennt der Autor ja nicht den Leser. Andersherum ist dies aber sehr wohl der Fall. Viele Autoren lesen die Rezensionen mit großer Sorgfalt und reagieren darauf auch. Es ist ein Gerücht, dass diese den Autor nicht interessieren. Manchmal entsteht so ein wunderbarer Austausch.

Man beschäftigt sich viel intensiver mit einem Buch
Wer eine Rezension schreibt, beschäftigt sich meist deutlich intensiver mit einem Buch, als wenn er es nur liest. Eine Rezension ist meist für die Öffentlichkeit bestimmt und man gibt zwar seine subjektive Meinung wieder, nichts desto trotz sollte diese nachvollziehbar sein. Man steigt auch nicht nur in die Geschichte ein, sondern schaut sich auch Dinge wie Schreibstil, Figuren, etc, an. Diese Dinge können beim einfachen Lesen auf der Strecke bleiben.

Man lernt etwas übers Schreiben
Wenn man eine Rezension verfasst lernt man auch selbst etwas übers Schreiben. Zum einen schreibt man ja selbst gerade etwas, zum anderen analysiert man einen Text. Und genau hier liegt ein wichtiger Punkt. Ich lese nicht nur einfach und notiere für mich im Kopf “das gefällt mir”. Ich gehe nun weiter darauf ein und hinterfrage es, warum gefällt es mir (nicht)? Die Beantwortung dieser Frage, ist hervorragend um herauszufinden, was für einen selbst beim geschriebenen Wort funktioniert und wo man schon als Leser die Stirn in Falten legt.

Rezensionen erhöhen die Chance mehr von diesem Autor zu lesen
Wenn ein Autor kein oder nur negatives Feedback bekommt, kann dies entmutigen und er lässt das Schreiben in Zukunft vielleicht sein. Bei vielen Autoren wäre dies aber wirklich Schade, denn sie haben einen tollen Schreibstil, der mit einer positiven Kritik gefördert werden kann. Auch können Rezensionen  den Buchverkäufen zuträglich sein oder einem Autor die Chance auf einen Verlagsvertrag erhöhen. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass er weiterhin Bücher schreibt und diese auch veröffentlicht. Somit bekommt der Verfasser der Rezension quasi als Belohnung ein weiteres Werk zum lesen.

Je mehr Meinungen, desto besser
Für mich gilt nicht die Ausrede, der hat ja schon so viele Rezensionen. Je mehr Rezensionen verfasst werden, desto besser kann sich ein zukünftiger Käufer mit dem Buch beschäftigen. So wird aus vielen subjektiven Meinungen eine objektiver Eindruck über das Buch geschaffen. In meinen Augen, kann es nie genug Rezensionen zu einem Buch geben. Denn je mehr Meinungen es dazu gibt, umso wahrscheinlicher ist es auch, dass man mit anderen Lesern in Kontakt kommt und sich nochmals intensiv über das Buch austauschen kann oder bei ähnlichen Interessen eine gute Buchempfehlung erhält.

Abschließend möchte ich noch etwas zum Umgang mit Rezensionen sagen. Gerade bei Buchrezensionen spiegeln diese eine subjektive Meinung. Dies bedeutet, dass der Verfasser hier nicht irgendwas schreibt um dem Autor zu schaden oder in den Himmel zu loben. Es ist toll, wenn du Rezensionen anderer liest, und dir dann eine eigene Meinung über das Buch bildest. Die meisten Rezensenten freuen sich auch über einen Meinungsaustausch und würden niemals behaupten, ihre Sicht der Dinge ist die einzig wahre. Also mach du das auch nicht! Freue dich vielmehr mit jemandem über ein Buch dich austauschen zu können und respektiere die Meinungen anderer. Lasst euch aber als Rezensent nicht die Lust und Laune am Rezensieren verderben von Leuten, die euch deshalb angreifen oder beleidigen. Vergeudet eure Zeit nicht mit diesen Menschen, sondern freut euch über die vielen anderen Leser. Und zum Schluss: Wenn dir eine Rezension gut gefallen hat, darfst du das genauso sagen, wie bei einem Buch auch, der Rezensent freut sich darüber!

Nach einigen Beiträgen, in denen es wenig um mein Projekt gegangen ist, möchte ich euch diesmal einen Überblick verschaffen, womit ich mich schon beschäftigt habe, was mich gerade bewegt und wie die nächsten Wochen ausschauen. Solch einen Überblick werde ich in Zukunft in unregelmäßigen Abständen einstreuen, damit ihr sehen könnt, wie das Projekt voran geht.

Ende 2015 habe ich hier begonnen über das Schreiben zu berichten. Mittlerweile zählt diese Seite schon 1.000 Besucher. Auf Facebook und Twitter habe ich bereits einige Follower sammeln können. An alle die mir folgen, meine Beiträge lesen oder mich in sonstiger Weise verfolgen, ein herzliches Dankeschön!

In den letzten Wochen hat sich auch einiges getan. Der Plot ist mittlerweile in einer Kurzform, etwa zwei DIN A4 Seiten ausformuliert und ruht momentan. An zwei Testleser habe ich ihn übergeben und warte nun auf ihr Feedback. Hier hoffe ich einen Hinweis auf Punkte zu kommen, wo noch logische Fehler bestehen oder ich mir noch ein paar weitere Gedanken machen muss und darf. Selber werde ich den Plot dann nach dem Feedback und meinen eigenen neuen Gedanken nochmal überarbeiten und etwas länger ausgestalten.

Neben dem Plot habe ich ein großes Augenmerk in den letzten Wochen auf die Figuren meines Romans gelegt. Für die Hauptfiguren bestehen mittlerweile Steckbrief. Darin trage ich alle Eigenschaften ein, damit man den Überblick nicht verliert. Zudem habe ich für den Helden und seinen Gegenspieler einen kurzen Text verfasst. Darin stehen die Motive und es wird dargelegt, wie die Person zu dem Menschen werden konnte, die sie zu Beginn des Buches ist. Man könnte es auch als Hintergrundgeschichte oder Vorgeschichte sehen. Hieraus verspreche ich mir, dass die Motive und Verhaltensweisen der Personen logisch sind und nicht willkürlich erscheinen. Zudem sollte ein Figur nicht alle drei Kapitel die Augenfarbe wechseln.

Momentan bin ich voll und ganz damit beschäftigt meine Welt zu Papier zu bringen. Dabei geht es nicht nur um die Geographischen Begebenheiten, sondern auch um Kultur und Geschichte der Welt und der verschiedenen Völker. Neben der Entstehungsgeschichte ist auch schon die grundlegende Karte skizziert. Gerade hier werde ich mir aber noch einige Punkte offen halten, die ich während des Schreibens dann füllen kann, damit sich die Story besser in die Welt einpasst. Das erste Volk ist auch schon fertig, hier fehlt nur noch die Ausgestaltung der „Religion“. Somit werde ich mich die nächsten Wochen weiter mit der Welt beschaffen. Ich hoffe, dass ich dies bis Ostern erfolgreich schaffen werde.

Bis Ostern stehen allerdings auch noch Klausuren in meinem Studium an. Dafür sollte ich auch etwas Zeit zum lernen aufwenden. Daneben geht es wie jedes Jahr vor Ostern noch eine Woche zum Schifahren nach Leogang. Sport, Natur und  Bergwelt liefern hoffentlich noch einmal gute Inspiration. Nach Ostern sollte dann die Rückmeldung zu meinem Plot da sein. Mit genügend Abstand werde ich mich dann an die Überarbeitung und genauere Ausgestaltung des Plots machen. Zusätzlich fallen sicher auch immer wieder Kleinigkeiten an, die es nebenbei zu erledigen gilt.

Zur größeren Motivation habe ich mir zwei der Headerbilder in der Größe 120 x 40 cm bestellt und werde sie, sobald sie nächste Woche ankommen, an die Wand hängen. So habe ich sie immer im Blick, wenn ich an meinem Buch arbeite. Ich hoffe sie sehen genauso gut aus, wie ich mir das vorstelle.

Ich wünsche euch eine schöne Zeit. Natürlich hört ihr weiterhin jeden Mittwoch etwas von mir. Ich freue mich auch über jeden, der meine Beiträge teilt oder auf „Gefällt mir“ klickt. Vielen Dank, denn ihr helft mir noch mehr Aufmerksamkeit zu bekommen.