Perfektionismus ist ein heikles Thema, gerade auch als Autor. Um es vorweg zu nehmen, ich habe eine perfektionistische Ader. Ich versuche häufig solange an etwas zu arbeiten, bis es perfekt ist, wenn mir das zeitlich nicht möglich ist, gilt es möglichst alle Fehler zu vermeiden oder aber die Aufgabe gedanklich nicht zu beenden. Bevor ich nun aber diesen Artikel noch einmal ein paar Wochen liegen lasse, müsst ihr euch nun mit diesem (wahrscheinlich) nicht perfektem Werk begnügen…

Zu Beginn möchte ich kurz einige Merkmale eines Perfektionisten aufzählen. Zu diesen zählen eine gute und straffe Organisation, hohe Ansprüche (Qualität, Moral, …) an sich selbst, Fehlersensibilität, Selbstzweifel und Unsicherheit. Gegenüber anderen Menschen erkennt man Perfektionismus dadurch, dass er viel kritisiert und meist wenig lobt. Ich könnte es mir hier einfach machen und sagen als Schwabe ist das höchste Lob „passt scho“ oder als Lehrerkind ist man es gewohnt zu kritisieren, aber das ist nicht die ganze Wahrheit.

Als Schriftsteller steht man bei einer Veröffentlichung ganz besonders im Fokus der Öffentlichkeit und somit ist es für Perfektionisten noch wichtiger keinen Fehler gemacht zu haben, der im schlimmsten (bzw. für einen Autoren auch besten) Fall von einem Millionenpublikum gelesen wird. Deshalb ist es wichtig zu wissen, wie dieses Streben nach Perfektion das eigene Arbeiten beeinflusst und wie man es überwinden kann.

Perfektion bei Autoren beginnt schon vor dem eigentlichen Schreiben. Vielleicht hat man Zweifel, überhaupt gut genug Schreiben zu können und lässt es so von vornherein sein. Doch selbst wenn man sich entschieden hat etwas zu schreiben, heißt das noch lange nicht, dass man sofort damit beginnt. Zunächst bedarf es ja einer guten Planung. So wird geplottet bis zum Abwinken, Charaktere am Reisbrett entworfen und bei Fantasyautoren besonders beliebt, Worldbuilding bis in den letzten Winkel der Welt betrieben. Genauso kann auch Recherche ausarten, bis man jedes kleinste Detail weiß. Wie man merkt, dürften eher Outline von Perfektionismus betroffen sein, da sie a zunächst das Buch planen.

Hat man es dann geschafft endlich mit dem eigentlichen Schreiben zu beginnen, so kann es durchaus vorkommen, dass man eine halbe Seite schreibt, sich Gedanken darüber macht, sie löscht und von vorne beginnt. Dies kann gerne auch mehrmals passieren und sich längere Zeit hinziehen.

Ist man endlich angekommen und hat das Buch komplett geschrieben, heißt das aber nicht, dass man fertig ist. Man kann stundenlang an kleinsten Details feilen und das Buch überarbeiten und es nie bis zur Veröffentlichung schaffen.

Bis zu einem gewissen Grad, kann Perfektionismus sehr nützlich sein. Da es sich aber um ein zweischneidiges Schwert handelt, kann er auch sehr hinderlich sein und einen Autor lähmen. Was also kann helfen, diese Schwelle nicht zu übertreten und es nicht zu übertreiben mit Perfektionismus?

Eine Methode kann sein, sich selbst quantitative Ziele zu setzten und zwar für möglichst kleine Etappen auf der Reise: „In einer Woche, möchte ich mit Kapitel 1 fertig sein.“ Jetzt hat man ein festes Ziel vor Augen, auf das man hinarbeitet. Dabei kann man zum Beispiel einen eigenen Vertrag mit sich selbst schließen, praktisch zwischen Autor und Privatperson. Wenn ich mein Ziel erreiche, gönne ich mir etwas, z.B. ein gutes Essen, Schokolade,… . Wenn ich mein Ziel aber deutlich verfehle, „bestrafe“ ich mich dafür, indem ich vielleicht etwas Geld in ein Sparschwein werfe. Wichtig ist dabei aber, sich nicht verrückt zu machen um jede Deadline zu schaffen, sondern sie eher als Richtwerte, denn unverrückbare Termine zu sehen. Hier muss jeder seine eigene goldene Mitte finden.

Ein weitere Ansatz ist das Pareto-Optimum, eine Theorie aus den Wirtschaftswissenschaften. Diese sagt aus, man braucht etwa 20% Leistung um 80% Erfüllung zu schaffen. Für die restlichen 20% Erfüllung, benötigt man also 80% Leistung. Meist reichen 80% Leistung aber aus um gute Arbeit zu erledigen. Ich kann mir, anders ausgedrückt, überlegen möchte ich ein „perfektes Buch“ schreiben oder in der gleichen Zeit lieber 5 „nahezu perfekte Bücher“. Wenn man sich das klar macht, auch wenn die Prozentzahlen nicht 100-prozentig zutreffend sind, fällt es einem wirtschaftlich denkendem Menschen leicht sich für die fünf Bücher zu entscheiden.

Sehr helfen kann auch, wenn man sich von einem Freund Feedback geben lässt. Perfektionisten sind häufig ihre härtesten Kritiker und mann lobt sich nie selbst, sondern versucht es immer noch besser zu machen und sieht nicht, auch weil man sehr tief drin steckt in seinem Werk, was man schon alles gut macht. Manche „Fehler“ fallen nur dem Autor auf, und der Leser stört sich daran gar nicht. Deshalb ist es gut jemanden zu haben, der einem ein ehrliches Feedback gibt.

Mir persönlich hilft es auch, dass ganze nicht zu ernst zu nehmen. Ich bin nicht darauf angewiesen mit meinen Büchern meinen Lebensunterhalt zu verdienen. Ich mache ein Studium und werde danach eine gute Arbeit finden. Für mich ist Schreiben ein Hobby und ich genieße es und entspanne dabei unheimlich. Wenn ich irgendwann mal von meinen Büchern schön essen gehen kann oder einen Urlaub machen kann, ist das nur ein toller Nebeneffekt.

Zuletzt noch ein letzter Tipp. Einfach anfangen! Ein weißes Blatt Papier ist auch kein perfektes Buch! Im “schlimmsten” Fall bleibt also etwas nicht Perfektes nicht perfekt. 😉

Die Gema als Schutzgemeinschaft für Musik kennt wohl so ziemlich jeder. Doch auch für Autoren, Blogger, etc. gibt es so eine Institution, die Verwertungsgesellschaft Wort (VG Wort). Diese kümmert sich um die Zweitverwertung der Urheberrechte, d.h. Bibliotheken, Copy-Shops, Hersteller elektronische Geräte, die für private Kopien genutzt werden können, etc. müssen eine Pauschale entrichten, die dann per Verteilungsschlüssel auf die Urheber verteilt wird.

Zunächst möchte ich ein Beispiel anbringen, die zeigt, wie absurd die Situation der Verteilung  bei der VG Wort bisher war: Gebrauchtwagenbesitzer schließen sich zusammen und verkaufen ihre Autos über einen dafür gegründeten Verein. Die Einnahmen sollen gerecht unter den Verkäufern verteilt werden. Nun greift aber die Automobilindustrie ein und erhebt Anspruch auf die Hälfte der Verkaufserlöse mit der Begründung, dass die Verkäufer ohne die Hersteller der Autos ja überhaupt nichts zu verkaufen hätten. Finde ich das gerecht? Nein! Wäre das in Deutschland durchsetzbar? Nein! Doch so ähnlich läuft es bei der VG Wort ab.

Seit Gründung der VG Wort 1958 war es gängige Praxis, dass die Verlage etwa die Hälfte der auszuschüttenden Beträge erhalten haben. Die Verlage und die VG Wort begründeten dieses Vorgehen mit der Tatsache, dass die Autoren ja nur Ausschüttungen von der VG Wort erhalten könnten, da ihre Werke nur aufgrund der Leistung der Verlage veröffentlicht worden sind und nur deshalb überhaupt Ausschüttungen durch die VG Wort erfolgen können. Gegen diese Praxis hat der Autor Martin Vogel geklagt. Der Prozess lief durch mehrere Instanzen bis zum BGH. Am 21. April hat der BGH nun sein Urteil gefällt und dem Kläger größtenteils Recht gegeben. Allein an die Urheber darf die VG Wort Ausschüttungen tätigen. Laut Urhebergesetzt sind dies meistens ausschließlich die Autoren und nicht die Verlage. In meinen Augen ist dies ein sehr gutes und wichtiges Urteil zur Stärkung des Urheberrechts und der Autoren. Das Urteil mag zwar eine jahrelang gängige Praxis verbieten, überraschend dürfte es nach einem Urteil des EuGH im vergangenen November bei einem ähnlichen Fall aus Belgien nicht gekommen sein.

Umso mehr bin ich überrascht und auch etwas schockiert, wie vielerorts in Medien und Politik reagiert wird. Die Medien zeichnen ein Bild des Niedergangs der deutschen Literaturkultur und den Untergang zahlreicher Verlage, die ohne die rechtswidrigen Zuwendungen nicht überlebensfähig seien. Mir ist klar, niemand verzichtet freiwillig auf Geld und es wäre verrückt zu erwarten, dass die Verleger in Jubel ob dieses Urteils fallen. Sie reagieren aber mit großer Ablehnung und Anfeindungen gegen Herrn Vogel und setzten alles daran sich bei der Politik gehör zu verschaffe um die alte und bisher rechtswidrige Praxis wieder herzustellen.

Da kommt es nicht überraschend, dass der Bundestag sich positioniert hat mit dem Ziel eine Möglichkeit zur gemeinsamen Rechtswahrnehmung  für Verlage und Urheber zu schaffen und somit den Verlegeranteil wieder einzuführen. Erschreckenderweise wird mit keinem Wort auf die Interessen der Autoren eingegangen. Hier zeigt sich mal wieder, wer am längeren Hebel sitzt, nämlich die finanzstarken Verlage!

Anders ausgedrückt: Die Gebühren für die Möglichkeit private Kopien von urheberrechtlich geschützten Texten anzufertigen gehört alleine den Urhebern, also den Autoren. Die Gewinne der Verlage gehören ja auch nur den Verlagen. Die Autoren kämen nicht im Traum darauf von diesen Gewinnen 50 % einzufordern mit der Begründung, wenn wir nichts schreiben würden, könntet ihr diese Gewinne gar nicht erwirtschaften. Der Verlag ist ein Dienstleister. Er zahlt dem Autor ein Honorar für die Überlassung des Nutzungsrechtes. Dabei übernimmt er das volle wirtschaftliche Risiko, behält aber auch den Gewinn für sich. Für Autoren ist dagegen auf Grund der oft geringen Honorare die Ausschüttung der VG Wort eine wichtige Einnahmequelle.

Im Gegensatz zu vielen kritischen Medienstimmen, sehe ich durch das Urteil eine Stärkung der deutschen Literaturvielfalt. Denn durch die höheren Ausschüttungen der VG Wort an Autoren, fällt es jenen leichter vom Schreiben zu leben und somit ist es attraktiver für Nachwuchsautoren den Schritt zu wagen. Selbst Bestsellerautoren müssen oft eine Vielzahl an Büchern veröffentlichen um davon leben zu können. Im Schnitt erhalten die Autoren maximal etwa 10 % des Verkaufspreises eines  Buches als Honorar. Den Rest teilen sich Buchhandel und Verlage auf. Zudem ist es heute keineswegs mehr so, dass der klassische Verlag notwendig ist um ein  Buch zu veröffentlichen. Es haben sich mehrere andere Möglichkeiten aufgetan, wie das Self-Publishing oder es sind neue Akteure auf den Markt getreten wie Amazon.

Zuletzt noch ein Appell an alle Autoren. Wenn wir unser Recht haben wollen, müssen wir alle zusammen stehen, Aufmerksamkeit schaffen. Nur zusammen ist es möglich gegen die Lobbyarbeit der Verlage anzukommen. Wir können alle unseren kleinen Beitrag dazu leisten, durch Blogartikel, Facebookeinträge oder einen Brief an den eigenen Bundestagsabgeordneten. Es ist die falsche Stelle um vor Verlagen, Medien und Politik den Kopf einzuziehen und sich dem Schicksal zu ergeben! Das wäre nämlich ein fatales Signal für die deutsche Literaturkultur.

Game of Thrones oder Das Lied von Eis und Feuer übt auf viele Menschen eine unheimliche Faszination aus. Es wird sehr häufig darüber diskutiert und Menschen, die einem Teile der Story spoilern werden verflucht. Ich möchte heute einen Blick hinter das Werk werfen. Was  macht die Faszination (für mich) aus? Betrachtet man die Serie, muss man natürlich zunächst einen Blick auf die Bücher werfen.

Schöpfer der Welt und der Geschichte ist George R. R. Martin. Momentan sind bereits fünf Bücher erschienen. In Deutschland werden diese üblicherweise nochmal aufgeteilt, sodass 10 Bände existieren. Ich muss gestehen, dass ich vor einiger Zeit mal den ersten Band gelesen habe. Ich bin aber nie richtig warm geworden mit dem Buch, da es mir aus zu vielen Perspektiven und Handlungssträngen besteht. Dennoch gibt es wunderbare Beschreibungen, vor allem die Charakterisierungen der Personen ist phänomenal. Dennoch habe ich nach Band 1 aufgehört mit dem lesen und mich dann auf die Serie gestürzt. Diese vereinfacht die Handlungen und versucht Schwerpunkte zu setzten, was es deutlich einfacher macht den verschiedenen Handlungssträngen zu folgen. Es ist für mich kein Wunder, dass Martin immer noch länger für ein neues Buch braucht, denn es ist schwierig den Überblick zu behalten, bei so vielen Handlungen und Figuren. Deshalb werde ich mich größtenteils auf die Faszination der Serie beschränken, jedoch ohne auf konkrete Inhalte einzugehen.

Martin ist es gelungen eine gute Mischung aus dem Brechen von Konventionen des Fantasygenres und typischen Elementen desselben gelungen. So fehlt die klare Abgrenzung von Gut und Böse. Anders gesagt, die Figuren können jeden Augenblick die Seite wechseln nur um einen persönlichen Vorteil daraus zu ziehen. Es gibt Unmengen von Intrigen und Verrat. Dies wirkt sehr realistisch und man fiebert mit seiner Lieblingsfigur mit, egal auf welcher Seite sie gerade steht. Jedenfalls solange, bis sie sterben muss. Ein weiterer unkonventioneller Punkt. Leichen pflastern Martins Worte und dabei macht er nicht halt bei Hauptfiguren, im Gegenteil er scheint es zu lieben uns lieb gewonnenen Figuren ständig zu entreißen und dafür zwei weitere Figuren einzuführen. Dies übt auf mich eine unheimliche Faszination auf, da nicht von vornherein klar ist, der Held überlebt eh und das Böse wird am Ende niedergerungen. Daneben tummeln sich aber klassische Merkmale der Fantasy, große Schlachten, Drachen, sonderbare Wesen, Magie, wunderschöne Landschaften und natürlich auch verschiedene Sprachen und Religionen. Durch diese Mischung gelingt es Martin nicht nur klassisches Fantasypublikum anzusprechen sondern auch Menschen, denen dieses Genre normalerweise fremd ist.

Ein weiterer Punkt sind die tollen Bilder und Effekte. Gedreht wird an Orten überall auf der Welt um den verschiedensten Klimazonen gerecht zu werden. Die wunderschönen Plätze sind mit lieb zum Detail ausgesucht worden und passen für mich perfekt in die Welt. Daneben wird mit moderner Technik und internationalem Know-How gearbeitet, für die Effekte ist zum Beispiel eine Firma aus Stuttgart zuständig.

Ebenso wie die Macht der Bilder baut man auch auf die Wirkung von Musik. Der Titelsong gehört zu meinen absoluten Lieblingsstücken aus Fantastereien und-filmen. Dieser schafft es, allein durch den Klang, Westeros vor meinem inneren Auge entstehen zu lassen. Doch auch sonst gehört die musikalische Untermalung zu dem besten, was es momentan gibt.

Natürlich dürfen auch nicht die guten Rollenbesetzungen fehlen. Ich finde viele Rollen sind gut besetz, vor allem hat man ein paar neue Gesichter kennen lernen dürfen und musste nicht zu viele tausendmal gesehene erneut “ertragen”. Den Machern ist eine gute Mischung aus Nachwuchs- und erfahrenen Schauspielern gelungen, die die Vielfalt der Charaktere gut widerspiegeln können.

Insgesamt kann man sagen, dass das gesamte Team einen sehr guten Job macht. Vieles geht natürlich auch über Social Media und Marketing. Doch hier setzten dann auch die Fans ein, die man nicht planen kann. Aber die Faszination dieser Serie macht für ich auch zu einem Teil die Fanbasis aus. Es ist schön zu sehen, wie man darüber diskutiert und sich freut auf die neuen Staffeln. Nicht zuletzt Barack Obama trägt seinen Teil dazu bei, wenn öffentliche wird, dass er die Staffel vorab sehen will. Der Hype könnte aber dann schnell zum Problem werden, wenn die hohe Qualität, die bisher gezeigt wurde nachlässt. Schnell könnte man enttäuscht werden. Mich würde es jedoch mehr enttäuschen, wenn mann alle Prinzipien aufgibt um mit jeder Staffel um jeden Preis noch effektvoller und bildgewaltiger wird. Dies hat für mich schon einige Filmreihen “zerstört”. Ich hoffe der Spagat gelingt den Machern!

Wenn alle Stricke reisen, habe ich aber eine Bitte: Tyrion Lennister soll überleben, denn er ist meine Lieblingsfigur aus Game of Thrones!

Ich habe in letzter Zeit mit verschiedenen Personen darüber diskutiert, ob es sinnvoll ist eine Rezension zu schreiben, egal ob für ein Buch oder irgend etwas anderes. Die am meisten verbreitete Meinung ist, wenn man von etwas enttäuscht wurde, sollte man eine Rezension schreiben um andere vor dieser Enttäuschung zu bewahren. Dagegen bedarf es keiner Rezension, wenn etwas wirklich gut war. Diese Meinung teile ich nicht. Gerade weil viele Rezensionen nur erstellt werden, wenn es etwas negatives zu sagen gibt, verzerrt das das Bild. Deshalb möchte ich nun ein paar Argumente aufführen, warum man auch mal positive Rezensionen schreiben sollte, natürlich am Beispiel für Bücher und Autoren. Das meiste lässt sich aber auch auf viele andere Dinge übertragen.

Jeder Autor freut sich über ehrliche Rezensionen
Das ist fast. Es gibt für einen Autor nichts schönere, als zu sehen, dass sich jemand mit seinem Werk auseinandersetzt und seine Meinung dazu schreibt. Wenn die Rezension dazu ehrlich ist, dann freut man sich auch über Kritikpunkte. Diese zeigen, es wird nicht alles in den Himmel gelobt sondern der Verfasser hat sich intensiv mit dem Werk beschäftigt. Es wäre verwunderlich, wenn jeder Leser ein Werk vom ersten bis zum letzten Buchstaben perfekt fände, denn hier spielen ja subjektive Empfindungen mit rein. Ich selbst freue mich über jedes Statement zu meinen Artikeln. Oftmals geben sie mir noch einmal einen anderen Sichtwinkel auf mein Geschriebenes, was mich immer weiter bringt!

Der Autor freut sich über einen Austausch mit dem Leser
Autoren freuen sich mit dem Leser in Kontakt zu treten. Doch wie soll das funktionieren, wenn nicht der Leser den ersten Schritt macht. Mit Ausnahme von Lesungen oder Buchmessen, kennt der Autor ja nicht den Leser. Andersherum ist dies aber sehr wohl der Fall. Viele Autoren lesen die Rezensionen mit großer Sorgfalt und reagieren darauf auch. Es ist ein Gerücht, dass diese den Autor nicht interessieren. Manchmal entsteht so ein wunderbarer Austausch.

Man beschäftigt sich viel intensiver mit einem Buch
Wer eine Rezension schreibt, beschäftigt sich meist deutlich intensiver mit einem Buch, als wenn er es nur liest. Eine Rezension ist meist für die Öffentlichkeit bestimmt und man gibt zwar seine subjektive Meinung wieder, nichts desto trotz sollte diese nachvollziehbar sein. Man steigt auch nicht nur in die Geschichte ein, sondern schaut sich auch Dinge wie Schreibstil, Figuren, etc, an. Diese Dinge können beim einfachen Lesen auf der Strecke bleiben.

Man lernt etwas übers Schreiben
Wenn man eine Rezension verfasst lernt man auch selbst etwas übers Schreiben. Zum einen schreibt man ja selbst gerade etwas, zum anderen analysiert man einen Text. Und genau hier liegt ein wichtiger Punkt. Ich lese nicht nur einfach und notiere für mich im Kopf “das gefällt mir”. Ich gehe nun weiter darauf ein und hinterfrage es, warum gefällt es mir (nicht)? Die Beantwortung dieser Frage, ist hervorragend um herauszufinden, was für einen selbst beim geschriebenen Wort funktioniert und wo man schon als Leser die Stirn in Falten legt.

Rezensionen erhöhen die Chance mehr von diesem Autor zu lesen
Wenn ein Autor kein oder nur negatives Feedback bekommt, kann dies entmutigen und er lässt das Schreiben in Zukunft vielleicht sein. Bei vielen Autoren wäre dies aber wirklich Schade, denn sie haben einen tollen Schreibstil, der mit einer positiven Kritik gefördert werden kann. Auch können Rezensionen  den Buchverkäufen zuträglich sein oder einem Autor die Chance auf einen Verlagsvertrag erhöhen. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass er weiterhin Bücher schreibt und diese auch veröffentlicht. Somit bekommt der Verfasser der Rezension quasi als Belohnung ein weiteres Werk zum lesen.

Je mehr Meinungen, desto besser
Für mich gilt nicht die Ausrede, der hat ja schon so viele Rezensionen. Je mehr Rezensionen verfasst werden, desto besser kann sich ein zukünftiger Käufer mit dem Buch beschäftigen. So wird aus vielen subjektiven Meinungen eine objektiver Eindruck über das Buch geschaffen. In meinen Augen, kann es nie genug Rezensionen zu einem Buch geben. Denn je mehr Meinungen es dazu gibt, umso wahrscheinlicher ist es auch, dass man mit anderen Lesern in Kontakt kommt und sich nochmals intensiv über das Buch austauschen kann oder bei ähnlichen Interessen eine gute Buchempfehlung erhält.

Abschließend möchte ich noch etwas zum Umgang mit Rezensionen sagen. Gerade bei Buchrezensionen spiegeln diese eine subjektive Meinung. Dies bedeutet, dass der Verfasser hier nicht irgendwas schreibt um dem Autor zu schaden oder in den Himmel zu loben. Es ist toll, wenn du Rezensionen anderer liest, und dir dann eine eigene Meinung über das Buch bildest. Die meisten Rezensenten freuen sich auch über einen Meinungsaustausch und würden niemals behaupten, ihre Sicht der Dinge ist die einzig wahre. Also mach du das auch nicht! Freue dich vielmehr mit jemandem über ein Buch dich austauschen zu können und respektiere die Meinungen anderer. Lasst euch aber als Rezensent nicht die Lust und Laune am Rezensieren verderben von Leuten, die euch deshalb angreifen oder beleidigen. Vergeudet eure Zeit nicht mit diesen Menschen, sondern freut euch über die vielen anderen Leser. Und zum Schluss: Wenn dir eine Rezension gut gefallen hat, darfst du das genauso sagen, wie bei einem Buch auch, der Rezensent freut sich darüber!

Jeder Autor hat seine Lieblingsplätze, wo er sich gerne befindet während er seiner Fantasie freien Lauf lässt und die Abenteuer seines Kopfkinos aufschreibt. Auch ich habe diese und möchte sie euch vorstellen und etwas den Flair eines jeden Ortes näher bringen:

8. Im Zug
Reisen mit dem Zug hat gegenüber dem Auto vor allem den Vorteil, dass man unbeschwert schreiben kann, vorausgesetzt der Zug ist nicht so voll, dass man keinen Sitzplatz hat. Gerade die vorbeiziehende Landschaft, aber auch das bunte Volk an Reisenden bietet eine großartige Quelle an Input für das eigene Schaffen. Allerdings ist für mich der Grad zwischen Inspiration und Überreizung schnell überschritten. Mit Kopfhören kann dies zwar behoben werden, allerdings beschneidet man dann auch diese wunderbare Quelle an Sinneseindrücken. Es hängt also davon ab, mit wem man sich einen Wagen teilt. Manchmal ist es genau die richtige Atmosphäre um produktiv zu schreiben und manchmal will mir gar nichts gelingen.

7. Am Meer
Das stetige Rauschen des Wassers, der Blick in die Ferne. Möwen ziehen kreischend ihre Kreise. Ein Platz nahe am Wasser ist sehr entspannend. Jedesmal, wenn die Welle auf den Stein trifft, spritzt etwas Wasser herauf an meine Füße. Der Geruch nach Salz, Fisch und Wasser weckt ganz besondere Assoziationen. Wenn man wo hängt lässt man seinen Blick zusammen mit seinen Gedanken ins Weite schweifen. In der Ferne kann man einige Kinder beim spielen im Sand beobachten oder die vielen bunten Drachen bewundern. Wenn gar nichts mehr geht, sorgt eine Runde Schwimmen für die nötige Abwechslung.

6. Kaffee / Fußgängerzone
Gemütlich einen Tee trinken gehen, vielleicht ein Stück Sahnetorte dazu und das iPad auspacken und los schreiben. Dabei den Duft des Tees einatmen und sich gut fühlen. Die Menschen ziehen gut gelaunt an einem vorbei und man schnappt immer wieder Gesprächsfetzen auf. Im Hintergrund erhebt sich das Ulmer Münster in seiner ganzen Pracht. Wenn mein Blick zu ihm schweift muss ich jedes Mal schmunzeln. Schmunzeln über diese vier Meter, die jeden Kölner ärgern. Ist doch das Ulmer Münster mit diesem Vorsprung der höchste steinerne Kirchturm der Welt. Davor oder danach bietet sich stets ein Spaziergang durch die kleinen Gassen der Altstadt an. Hier findet man überall schöne Ecken, die zum Träumen einladen.

5. Bibliothek
Umgeben von Büchern, vielen Büchern lässt sich auch wunderbar am eigenen Buch schreiben. Allein schon der Geruch, den die tausende Bücher verströmen regt die Fantasie an. Zudem tigern Gleichgesinnte durch die Regelreihen und schmökern in der Auswahl an Büchern auf der Suche nach etwas Besonderem. Wenn man mal eine Pause machen will kann man sich ihnen anschließen. Statt auf Internetrecherche zurückzugreifen, kann man hier direkt in Büchern nach wichtigen Informationen suchen. Dies hat einen ganz anderen Reiz als eine Googlesuche. Was ich hier besonders schätze ist auch, sich mit anderen begeisterten über dieses oder jenes Buch auszutauschen und manchmal trifft man auch ein bekanntes Gesicht. Hier stimmt einfach die Mischung aus Ruhe und buntem Treiben um gut schreiben zu können.

4. Im Wald
Schon der Weg zu meinem Lieblingsplätze im Wald ist nicht ganz einfach. Es geht durch das Dickicht einen kleinen, aber steilen Hang hinauf. An einigen Stellen besteht aufgrund eines sandigen Untergrundes die Gefahr abzurutschen. Doch mein Platz an dem ich mich sehr gerne im Sommer zum Schreiben zurückziehe entschädigt dann für alles. Man lässt sich auf den manchmal noch etwas nassen Waldboden nieder und nimmt mit allen Sinnen den Wald wahr. Vögel zwitschern, begleitet vom leichten Rauschen der Blätter im Wind. Es duftet nach Wald und Freiheit. Wenn man den Blick in die Ferne schweifen lässt, kann man an guten Tagen am Horizont die Alpen sehen. Ansonsten kann man weit das Illertal hinaufschauen. Wahrlich ein Ort der Rueh und Abgeschiedenheit, wo man sehr gut schreiben kann.

3. Zu Hause
Natürlich schreibe ich auch gerne zu Hause an meinem Schreibtisch. Hier habe ich alles so eingerichtet, wie es mir gefällt. Über allem thront mein 34 Zoll Bildschirm. Hier habe ich genügen Platz um auch ausschweifende Plots zu planen. An der Wand bleibt mein Blick oft an dem Smartboard mit wichtigen Ideen oder den tollen Drucken meiner Headerbilder hängen. An meinem Schreibtisch erinnert mich eine klassische Schreibfeder an die Wurzeln des Autorenhandwerks. Für die Actionszenen stehe zwei Schwerter bereit. Manchmal versuche ich damit eine beschrieben Kampfszenen direkt nachzustellen. Vor dem Bildschirm dann hat auch noch die Fantasie ihren Platz und meine zwei Lieblingstiere, leider nur als Plastikfiguren, stehen dort: Ein schwarzer Drache mit rot glühenden Augen und ein Greif mit bronzefarbenen Federkleid. Dazu stets in Reichweite eine Tasse grünen Tees und eine Handvoll Nüsse und dem Schreiben steht nichts mehr im Weg.

2. Insel vom Stein
Ein ganz besondere Ort. Ein Steakhouse mag einem vielleicht nicht gleich als erstes einfallen zum Schreiben, aber die Insel vom Stein ist ein ganz besonderes Restaurant. Schon das gesamte Flair hat mich bereits bei meinem ersten Besuch angesprochen. Modern eingerichtet, in freundlichen Grautönen gehalten trifft es genau meinen Geschmack. An der Wand begrüßt einen ein silberner Rindskopf. Das Team rund um Herrn Stein begrüßt und bedient jeden Gast mit großer Freundlichkeit, Aufmerksamkeit und Kompetenz. Bei einem fantastisch zubereitetem Steak kann man eine Gedanken in die Ferne schweifen lassen. Dabei fällt einem neben dem fantastischen Geschmack auch der köstliche Geruch und die moderne Anrichteweise ins Auge. Ein Genuss für alle Sinne. Ich habe noch nirgends ein besseres Steak gegessen. Zwischen einzelnen Gängen hat man genügend Privatsphäre und Ruhe um sich dem Schreiben zu widmen. Gerne halte ich mich hier einen ganzen Abend auf um zu Schreiben und es mir gut gehen zu lassen.

1. In den Bergen
Berge haben mich schon immer fasziniert. Sie bieten eine unglaubliche Naturlandschaften. Egal ob im Winter oder im Sommer. Die Möglichkeiten und Plätze sind grenzenlos. Ebenso die Zeiteinteilungsmöglichkeiten. Egal ob in der Mittagspause beim Schifahren, auf einer Wanderung oder einfach den ganzen Tag an einem schönen Örtchen. Man findet immer eine Möglichkeit die frischen Eindrücke des atemberaubenden Bergpanoramas zu verarbeiten und zu nutzen. Dabei ist es völlig belanglos, ob es die Alpen, die Rocky Mountains oder die schottischen Highlands sind. Jede Bergregion hat ihre Besonderheiten und ihren ganz eigenen Flair. Dort fühle ich mich wohl und kann meiner Fantasie freien Lauf lassen. Weil ich Berge so sehr mag, werden Berge auch eine Role in meiner Geschichte einnehmen. Mehr verrate ich dazu nicht. Übrigens, mein Lieblingsberg aus der Literatur ist der einsame Berg aus Der Hobbit.

Jetzt seit ihr dann. Wo lasst ihr eurer Kreativität am liebsten Raum zur Entfaltung?