Carim Drachenkrieger |Carim (Teil II) | High Fantasy | Lena Knodt | Eisermann Verlag | 300 Seiten | 31.08.2018 | Taschenbuch 12,90 € | E-Book 3,99 €

Carim Drachenkrieger ist die Fortsetzung zu Carim Drachentöter. Erneut steht Carim und sein Drache im Mittelpunkt der Erzählung und die Geschichte entwickelt sich gut und konsequent weiter. Freunde von Drachen und geradliniger Geschichten mit nicht ganz klassischen Helden kommen hier auf ihre Kosten.

Da es sich bei dieser Rezension um den zweiten Teil der Reihe handelt, kann sie Spoiler zu Carim Drachentöter enthalten. Die Rezension zum ersten Teil findet ihr hier.

Klappentext/Inhalt*

Ein Mann mit rücksichtslosen Zielen.

Ein Drache so treu wie die Sterne dem Mond.

Und ein Weg, der sich vor ihren Füßen gabelt.

Der letzte Kampf hat tiefe Narben auf Carims Seele hinterlassen. Nur sein Streben nach Macht treibt ihn weiter an: Mit allen Mitteln stärkt er seine Beziehungen am Hofe und vor allem sein Verhältnis zur Königstochter.

Gerade als Carim und Feana zueinander finden, schickt der König nach ihm. Vor der Hauptstadt Alpetorias soll das Feuer seiner Drachenreiter Tod und Verderben über die Dardanier bringen. Carim wäre der Ruhm des Sieges nur allzu recht. Doch dann holt ihn seine Vergangenheit ein – und zwingt ihn zu einer Reise tief ins Herz der feindlichen Länder …

Kritik

Carim Drachenkrieger schließt nahezu nahtlos an die Geschehnisse von Teil 1 an. Auch wenn es bei mir schon etwas her war, kam sofort die Erinnerung an das Ende. Dahingehend wird die Geschichte gut und logisch fortgesetzt, ohne den Leser mit zu viel Wiederholung zu langweilen. Carim hat dabei nichts von seinem interessanten Wesen verloren, der ihn von vielen anderen Protagonisten abhebt. Dies macht seine Geschichte sehr erfrischend. Auch entwickelt sich der Charakter gut und schlüssig weiter, auch wenn dadurch diese Sonderstellung etwas aufgeweicht wird. Dafür wird er etwas greifbarer und sympathischer für den Leser. Der Plot gefällt mir gut, auch wenn er relativ vorhersehbar verläuft und die großen Wendepunkte mich nicht groß überraschen konnten. Die Nebencharaktere treten nicht sonderlich in Erscheinung, fügen sich aber harmonisch und nachvollziehbar in die Geschichte ein. Dafür gibt es wenig Nebenschauplätze und die Geschichte wird ohne große Schnörkel vorangetrieben, sodass trotz allem keine Langweile entsteht.

Aufgrund der Vorhersehbarkeit leidet etwas die Spannung im Verlauf der Geschichte. Dem Ende gelingt es aber wieder Spannung aufzubauen und das Buch endet an einer für mich perfekten Stelle um die Spannung zum nächsten Teil aufrecht zu erhalten.

Der Schreibstil von Lena Knodt gefällt mir gut. Das Buch lässt sich sehr flüssig lesen und ist stringent bis zum Ende. Auch mit Blick auf den ersten Teil der Saga um Carim zeigt sich hier ein einheitliches Bild auf gutem Niveau!

Fazit

Carim Drachenkrieger liefert ein gutes Stück Unterhaltung und ist eine gelungene Fortsetzung von Carim Drachentöter. Besonders gelungen ist die Entwicklung des Protagonisten Carim, auch im Hinblick auf den ersten Teil. Größter Kritikpunkt ist die teilweise vorhersehbare Storyline. Dennoch bietet das Buch eine runde Sache und vor allem Drachenliebhaber kommen auf ihre Kosten. Für mich sind das gute 4 Federn.

*Quelle: Verlag/Autor

2 thoughts on “Rezension: Carim Drachenkrieger

  1. Hey!
    Ich habe gerade deinen Blog gefunden und finde deine Rezensionen sehr interessant. Ich werde bestimmt auch in Zukunft hier lesen. 🙂
    LG, Aurora

Schreibe einen Kommentar zu Christian Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.