Da ist die FBM auch schon wieder vorbei

Da freut man sich Wochen vorher darauf und dann ist es in ein paar kurzen Momenten auch schon wieder vorbei: Die Frankfurter Buchmesse

Für mich war es diesmal zum ersten Mal das Gefühl von Heimkommen. Letztes Jahr war ich in Frankfurt zum ersten Mal überhaupt auf einer Buchmesse und ich war überwältigt und leicht überfordert aufgrund der Größe und der Menschenmassen dort. Daraus habe ich zum Teil gelernt und dieses Jahr der Messe am Freitag meine Aufwartung gemacht. Auch ließ ich am Samstag die BuCon in Dreieich ausfallen, sodass ich mich ganz auf einen Messetag konzentrieren konnte. Und was soll ich sagen? Man hatte definitiv mehr Luft zum Atmen und Bewegen und ich habe deutlich mehr wahrgenommen und vor allem mitgenommen.

Daneben war das Gefühl heimzukommen, wie oben erwähnt, allgegenwertig. Ich habe einige bekannte Gesichter getroffen, und es ist einfach schön, wie man von der Fantasy-Community akzeptiert wird und sich auch mit bisher Fremden tolle und lange Gespräche ergeben. Besonders in Erinnerung bleibt mir da Matthias Teut. Nicht nur, dass seine Bücher unfassbar gut sind, ist er auch ein bescheidener und sehr freundlicher Mensch. Ich habe einige Zeit mit ihm verbringen dürfen und er hat mir mit einer Aussage direkt am Anfang die größte Freude überhaupt gemacht!

Ja Matthias, ich war es wirklich! Der Mann mit dem Schwert live und in Farbe!

Wenn man erkannt wird aufgrund seines Blogs, dann geht das runter wie Öl. Das sind genau die Momente, die für Motivation sorgen und an die man so gerne zurückdenkt! Lieber Matthias, das Gespräch mit dir war sehr lehrreich und hat mir viele nützliche Informationen an die Hand gegeben. Wie nützliche diese waren, werde ich wahrscheinlich erst in den nächsten Monaten bzw. Jahren erkennen! Ich freue mich, dich spätesten in Leipzig wieder zu treffen! Und die Einladung zum Kässpätzle essen steht, wenn du mal in Köln bist!

Mittlerweile zu meinen Stamm-Messe-Kontakten zählt Veronika Serwotka. Wie immer war es eine Freude dich zu treffen und mit dir abzuhängen. Und Veronika, wir werden langsam zu alt für diesen Scheiß! Das wollte ich nur mal gesagt haben 😉 Jetzt freue ich mich endlich Wyvern Teil II lesen zu können und ich hoffe doch, auf Teil III nicht so lange wie auf den zweiten Teil warten zu müssen! Wir sehen uns dann auch wieder in Leipzig oder dazwischen mal in Köln oder Tübingen!

Auch die BartBroAuthors seien hier gegrüßt. Ich konnte leider am offiziellen Treffen nicht teilnehmen, aber ich habe doch wenigsten zwei von euch (jedenfalls war es mir nur bei zweien bewusst, vielleicht waren es auch mehr) Treffen können und es gibt mir das Gefühl bei euch richtig zu sein. Ich hoffe, ich kann nun einen persönlichen Austausch in Köln + Umgebung ankurbeln und dann werden wir lange Zeit Freude aneinander haben. Toll, dass es solche Vereine gibt, die das Schreiben fördern!

Als Notiz an mich: Schleppe nicht immer so viel Nahrung mit dir auf die Buchmessen. Erstens isst du maximal die Hälfte davon und zweitens wird deine Tasche unnötig schwer dadurch!

Wie jeder Messebesuch kurbelte er auch dieses Jahr meine Lust zum Schreiben an. Voller Tatendrang blicke ich jetzt nach vorne und schaffe bestimmt 5-10 Seiten. Ab November muss dann meine Schreiberei aber sich ernsten Themen zuwenden, denn die Masterthesis steht an. Danach habe ich dann aber auch mein Masterstudium beendet und ich kann mich endlich mehr aufs Schreiben konzentrieren und hoffe den Zeitplan, den mein Arbeitstitel „Bestseller 20 20“ vorgibt, einhalten zu können! Bis dahin treffen wir uns hoffentlich noch auf der ein oder anderen Messe und ich lerne endlich auch mal Fotos von mir dort zu machen! Am besten mit euch, denn ihr seid es, die den Messebesuch zu einem tollen Tag machen!

Rezension: Kuno Kopfgeldjäger

Kuno Kopfgeldjäger | Kopfgeldjäger Reihe Band 1 | High/Low Fantasy | Christian Franz-Josef Vollmer | SadWolf Verlag | 416 Seiten | 15.09.2017 | Taschenbuch 14,99€ | E-Book 5,49€ | Zum Buch bei Amazon (Affiliate-Link)

Klappentext*

„Kuno Kopfgeldjäger“ handelt vom berühmt-berüchtigten und raubeinigen Kopfgeldjäger Kuno, der sich in das verbotene Phylake-Gebirge begibt, um sich einer Bestie namens Gitrog zu stellen.

Der Kopfgeldjäger ist ein eigenwilliger Geselle: Als Einzelgänger lebt er nahe am Alkoholismus, hört seit seiner frühesten Kindheit zwei Stimmen und ist seinen Auftraggebern gegenüber nicht unbedingt loyal. Das Markenzeichen des Kopfgeldjägers ist eine besondere Armbrust, die sich durch Spulen selbst wieder spannt und mit verschiedenen Bolzen bestückt werden kann. Unzählige glaubhafte und fantastische Geschichten über ihn und seine Vorgehensweise geistern durch die Welt. Er ist eine Art lebende Legende. Lassen Sie sich überraschen, wie Kuno Kopfgeldjäger sein erstes Abenteuer in der „Kopfgeldjäger-Reihe“ bewältigt.

Kritik

Christian schafft es, auf den ersten Seiten Spannung aufzubauen. Die Welt des Kuno Kopfgeldjägers erzeugt dabei bereits von Anfang an eine Faszination auf mich, da sie sich zunächst in Erster Linie auf die Person und seine Geschichte stützt. Dabei wird vieles nur angedeutet, was einen dazu zwingt weiter zu lesen. Daneben ist der einstig aber auch schwer, denn es dauert für mich ein paar Seiten länger als üblich, um ganz in die Geschichte abzutauchen.

Der Schreibstil des Autors gefällt mir gut und lässt sich flüssig lesen. Manchmal hätte ich mir noch intensivere Beschreibungen des Innenlebens von Kuno gewünscht um diese spezielle Art von Buch mehr in den Vordergrund zu rücken. Die Zusammenhänge der gesamten Welt, bleiben etwas zu stark im Hintergrund und so bleibt bei dem ein oder anderen Wort ein kleines Fragezeichen. Gerade in Action geladenen Szenen hatte ich den Eindruck, dass der Autor teilweise selbst den Überblick verliert und hier kleinere Logikbrüche eingebaut hat.

Der Protagonist Kuno ist das Highlight dieses Buches. Denn er ist im Prinzip sowohl Hauptfigur als auch Plot. Auf der einen Seite ist das erstmal gewöhnungsbedürftig, denn Kuno ist kein einfacher Charakter. Wenn man sich aber erstmal mit ihm arrangiert hat, so entfaltet er seine ganz eigene Faszination mit einem in meinen Augen tollen Innenleben. Hier hätte ich gerne aber einen etwas sanfteren Einstieg gehabt und im späteren Verlauf gerne mehr über Kuno erfahren. So bleibt trotz allem noch vieles im Dunkeln. Die Entwicklung von Kuno ist mir etwas zu sprunghaft und leider nicht immer nachvollziehbar.

Weitere Figuren kommen, mit Ausnahme des Gegenspielers, nicht nennenswert vor und sind lediglich kurze Begleiter für ein paar Seiten. Aber man vermisst auch keine weiteren Figuren in diesem Buch.

Fazit

Das Buch hat mich aufgrund seiner Anderstartigkeit begeistert. Es ist definitiv kein Buch, zum schnell mal durchlesen, denn es ist anspruchsvoll geschrieben. Dem Autor ist es gelungen, trotz kleinerer Fehler, ein gutes Werk zu liefern, dass in dem Genre Fantasy heraussticht. Bei mir reicht es für 4 von 5 Federn.

*Quelle: Verlag/Autor

Rezension: Die Magie der Namen

Die Magie der Namen | Band 1 | High Fantasy | Nicole Gozdek | Piper Verlag | 368 Seiten | 01.03.2016 | Hardcover 16,99€ | Taschenbuch 9,99€ | E-Book 8,99€ | Zum Buch bei Amazon (Affiliate-Link)

Klappentext*

Der Name ist der Schlüssel zur Seele.

In Mirabortas bestimmt allein dein Name, wer du bist. Er entscheidet, welchen Beruf du ausübst, ob du Vermögen hast, ja, sogar wie du aussiehst. Denn jedem Namen wohnt eine einzigartige, unsterbliche Magie inne. Der 16-jährige Nummer 19 wünscht sich nichts sehnlicher, als einen großen Namen zu erhalten, der sein Leben als Außenseiter beendet. Doch als der Tag der Namensgebung endlich gekommen ist, lösen sich seine Hoffnungen in Unglauben auf. Sein Name, Tirasan Passario, ist den Gelehrten gänzlich unbekannt. Nur das große Namensarchiv in der Hauptstadt Himmelstor kann ihm jetzt noch Auskunft über seine Identität geben. Gemeinsam mit dem Krieger Rustan Polliander und dessen Freunden macht er sich auf in die weit entfernte Stadt. Doch die Reise entpuppt sich als gefährlicher als erwartet. Namenlose und dunkle Verfolger trachten der Gruppe nach dem Leben. Und auch sein eigener Name hält noch einige Überraschungen für Tirasan bereit …

Kritik

In die Magie der Namen spinnt Nicole Gozdek eine Geschichte und eine Welt, die sich gänzlich von klassischer Fantasy abhebt. Dein Name, der dir zu deiner Volljährigkeit offenbart wird, entscheidet, wer du bist und was du machst.

Bereits auf den ersten Seiten bin ich in den Bann der Geschichte gezogen worden. Der Schreibstil der Autorin ist fesselnd, mitreißend und unheimlich gut und flüssig zu lesen. Man findet als Leser sehr schnell in die Regeln der Welt Mirabortas hinein und findet sich, dank toller Beschreibungen der Orte, schnell zurecht.

Daneben bietet das Buch aber auch einen tollen Plot, der sich auf das wesentliche konzentriert. Der Spannungsbogen steigt von Kapitel zu Kapitel an und die Autorin führt einen auch geschickt in die Irre, nur um dann ein völlig unerwartetes Ende zu bieten. Dieses ist die Krönung dieses Buches und passt perfekt zum Buch!

Die Charaktere, die diesen Plot hauptsächlich tragen, sind erfrischend abwechslungsreich und zeigen, dass es nicht immer die Standard-Fantasy-Helden sein müssen! Die Magie der Namen bringt dabei einen ganz besonderen Aspekt in die Persönlichkeiten mit ein, der mich fasziniert hat. Gerne würde ich hierzu noch mehr lesen! Die Handlungen der Charaktere sind logisch nachvollziehbar, dennoch aber auch, wie der Plot, teilweise überraschend.

Nicht zuletzt bleibt zu sagen, dass es sich auch lohnt über den Rand des Buches hinauszublicken. Gibt es gar Parallelen zu unsere Gesellschaft? Ich finde ja, denn leider ist der Bildungsabschluss und damit die Berufsmöglichkeiten zu abhängig vom Bildungs- und Sozialniveau der Eltern. Hier lohnt es sich definitiv, ein paar Minuten nachzudenken!

Fazit

Mich hat das Buch umgehaune. Ich konnte es nicht aus der Hand legen, solange ich nicht die letzte Seite gelesen hatte. Direkt am Ende habe ich dann den zweiten Band bestellt, damit ich möglichst schnell weiterlesen kann. Auch Tage danach habe ich noch oft in dem Buch geschwelgt und geschwärmt. Wenn ein Buch 5 Federn verdient hat, dann Die Magie der Namen!

*Quelle: Piper Verlag

Rezension: Thalél Malis: Das Flüstern der Flammen

Thalél Malis: Das Flüstern der Flammen | Thalél Malis Band 1 | High Fantasy | Nancy Pfeil | Tagträumer Verlag | 465 Seiten | 19.07.2017 | Taschenbuch 16,90€ | E-Book 4,99€ | Zum Buch bei Amazon

Klappentext*

Eine Liebe, gesät im Hass.
Ein Thron, der seine Könige besitzt.
Eine Bestimmung.
Befeuert durch einen Krieg zwischen zwei Reichen,
ist ein jeder dazu verdammt Opfer zu bringen
damit das eigene Licht nicht erlischt.

Richte eine Waffe nur auf einen anartischen Krieger, wenn du sicher bist, dass du ihn auch töten kannst. Laufe nur weg, wenn du weißt, dass er langsamer rennt als du. Schweige lieber, bevor er deine Lügen enttarnen kann. Und, Neyla, bleibe niemals vor ihm auf dem Boden liegen. Ich habe dich eine Menge gelehrt, aber den Stolz einer Kriegerin hast du schon mitgebracht.

Kritik

Thalel Malis ist ein Buch, das mich überrascht hat. Ich wollte meine neue Bewertungsmatrix, die ich im Hintergrund nutze, testen und dann hat mich das Buch an einer Stelle von den Socken gehauen, dass sämtliche logische Bewertung nicht möglich ist. Wenn ein Buch einen packt, dass man mit der Protagonistin mitfiebert und einem eine Stelle derart fesselt, dass man Tränen in den Augen hat, dann hat die Autorin alles richtig gemacht!

Doch nun der Reihe nach! Trotz aller Begeisterung für dieses Buch werde ich nun versuchen das Buch kritisch zu würdigen. Allen Anfang macht auch hier der Einstige in die Geschichte. Dieser ist mir aufgrund der vielen fremden Wörter, die auch oft etwas schwer über die Lippen gehen, schwergefallen. Es dauerte einige Zeit, bis ich im Buch angekommen bin.

Der Spannungsaufbau und -bogen sind hingegen gut gelungen. Gerade hier bietet der Plot größtenteils überraschende Wendungen. Der Schluss ist typisch für eine Reihe. Er verfehlt etwas den perfekten Zeitpunkt, weil versucht wird noch mehr Spannung im Hinblick auf Teil 2 zu schaffen, wodurch zum Ende ein zu starker Spannungsabfall gegeben ist. Dennoch hat mich das Ende mit seiner unkonventionellen Art überzeugt. Der Plot konzentriert sich insgesamt auf das Wesentliche und lässt unnötige Nebenhandlungen weg oder hebt sich dabei von der oft gelesenen Standardliebesgeschichte ab.

Der Schreibstil von Nancy Pfeil gefällt mir sehr gut. Er schafft es, sowohl die Welt als auch die Charaktere lebendig zu wirken. Dabei werden viele Gefühle transportiert, die mich, wie eingangs erwähnt, tief berührt haben.

Die Protagonisten geben ein differenziertes Bild ab und man kann selten sagen, wer hier der „Gute“ und wer der „Böse“ ist. Die Grenze verwischt gut. Im Laufe des Buches wird auch die Motivation der verschiedenen Charaktere schlüssig erklärt und man kann die Handlungen gut nachvollziehen.

Die Nebenfiguren tragen dazu bei, die Protagonisten besser zu verstehen. Dabei sind es gerade diese Szenen, in denen eine Nebenfigur zum Star wird, weil sie es schaffen, die Emotionen aus einer Szene zu transportieren. Das hätte ich mir auch von den Protagonisten in dieser Stärke gewünscht.

Fazit

Das Buch hat mich, abgesehen von kleineren Schwächen voll überzeugt. Zudem hat es mich emotional berührt, wie schon lange kein Buch mehr. Deshalb hat es sich die fünf Federn redlich verdient und ich kann das Buch bedenkenlos weiterempfehlen!

*Quelle: Verlag bzw. Autor

Rezension: Die Chroniken der Alaburg

Die Chroniken der Alaburg | Die Farbseher Saga Band 3 | High Fantasy | Greg Walters | CreateSpace Independent Publishing Platform | 412 Seiten | Taschenbuch 12,99€ | E-Book 3,99€ | Zum Buch bei Amazon

Klappentext*

Ein Mensch, der von der Magie beherrscht wird,

ein Zwerg, der ganz gut zaubern kann,

ein übergewichtiger Zwergelbe,

ein hinkender Ork.

Sie können die Welt retten – oder vernichten.

Leiks drittes Semester an der Âlaburg beginnt und alles ändert sich. Die Universitätsdirektorin Tejal verschwindet urplötzlich und der von Leik verabscheute Magiemagister Jehal wird ihr Nachfolger.

Sein orkischer Freund Ûlyėr erkrankt schwer und von Leiks geliebter Drena gibt es weiterhin keine

Spur. Nur eins ist gewiss: Die dunkle Zauberin ist immer noch auf der Suche nach Leik und verfolgt ihn gnadenlos. Dazu ist sie sogar bereit, die vier Völker gegeneinander auszuspielen…

Kritik

Das Buch knüpft gut an die beiden Vorgänger an. Man bekommt sehr schnell das Gefühl nie weg gewesen zu sein. Auch werden nochmal die Schlussereignisse kurz gekonnt aufgegriffen und der Plot stimmig weitergeführt.

Der Schreibstil von Greg Walters gefällt mir nach wie vor. Er ist einfach gehalten und überzeugt durch tolle Beschreibungen und eine gute, abwechslungsreiche Wortwahl. So wird eine tolle Stimmung transportiert und es lässt sich sehr flüssig lesen.

Bei den Protagonisten steht natürlich wieder Leik mit seinen drei Freunden im Mittelpunkt. Allerdings liegt meines Erachtens diesmal der Schwerpunkt auf Ulyer und nicht auf Leik. Dessen Entwicklung ist aber ein Punkt, der mir bei diesem Band besonders gut gefallen hat. Dagegen kommen die drei weiteren Protagonisten nicht ganz an und sie fallen im Vergleich etwas ab. Allerdings finde ich es gut, dass diesmal das Hauptaugenmerk auf einem bisher eher unscheinbaren Charakter liegt. Dies passt auch schlüssig in die bisherigen Einblicke in dessen Charakterzüge im Rahmen der ersten beiden Bücher.

Der Plot schließt sich gut in die gesamte Erzählung ein. Für genügend Spannung ist durch den schnellen und spannenden Szenenwechsel gut gesorgt und man fiebert erneut mit den Vieren mit. Auch hier steht eher Ulyer im Mittelpunkt, was der Harmonie und dem Gesamterzählstrang keinen Abbruch tut. Dem Autor gelingt es gut, diesen mit einzubinden, und hält dabei erneut ein paar Überraschungen parat.

Wie bereits in den ersten beiden Bänden sind aufgrund der Buchstruktur und des Plots einige Parallelen zu Harry Potter enthalten. Diese sind in diesem Buch geringer als in Band zwei, aber stellenweise noch zu offensichtlich.

Fazit

Die Chroniken der Allaburg sind, wie die beiden Vorgänger, ein fantastisches Buch, was mir sehr gut gefallen hat. Allerdings komme ich nicht umhin eine Feder für die kleineren Schwächen und die teilweiße offensichtlichen Parallelen zu Harry Potter abzuziehen. Deshalb erhält das Buch 4 Federn.

*Quelle: Greg Walters