Ein Blick in die Zukunft

Heute möchte ich mal einen Blick nach vorne werfen und euch etwas über die nächsten Monate erzählen. Doch beginnen werde ich dabei beim Status quo. Ihr habt bestimmt schon bemerkt, dass ich an den ein oder anderem Samstag verzichtet habe einen Blogbeitrag online zu stellen. Daneben habe ich auch nicht wirklich viel Zeit gefunden an meinem Buch weiter zu schreiben, zumal ich auch erstmal einen Logikfehler im Plot beheben muss. Dies alles liegt an mehreren Faktoren. Zum einen bin ich in meinem Job sehr eingespannt, wobei er mir viel Spaß macht, aber zeitweise auch sehr fordernd ist, und auf der anderen Seite beginnt für mich jetzt wieder das neue Semester, indem ich mir vorgenommen habe die letzten zwei fehlenden Klausuren zu schreiben, sodass im Anschluss nur noch die Masterarbeit aussteht. Zusätzlich versuche ich in meiner Freizeit dann Sport, Schreiben, Lesen und Freunde unterzubringen. Wie ihr seht, ist das also alles etwas viel und ich muss Prioritäten setzen und mich etwas neu organisieren.

Als ein Mensch, der gerne plant und Checklisten erstellt habe ich mir natürlich als erstes nun einen Schreibplan gemacht. Ich gebe mir bis Ende Mai Zeit, meinen Plot zu überarbeiten und zu dokumentieren. Danach gibt es kontinuierlich Ziele für jedes einzelne Kapitel, bis ich hoffentlich möglichst bald durch bin. Dabei wird eine kurze Pause von Mitte August bis Anfang September für die heiße Phase vor den Klausuren eingeplant.

Daneben muss dann aber mein Blog etwas zurückstecken. Ganz aufgeben möchte ich ihn nicht, denn es macht mir viel Spaß die Artikel und Rezensionen zu schreiben. Allerdings werde ich mich von meinem inneren Zwang befreien, jede Woche einen Artikel veröffentlichen zu wollen. Ich werde mich bemühen mindestens jede zweite Woche einen interessanten und lesenswerten Blog zu veröffentlichen! Sicherlich wird es manchmal auch zwei Wochen gar keinen Blog oder aber zwei Wochen hintereinander einen Blog geben. Je nachdem wie viel Zeit ich in den Wochen finde, bzw. was für Bücher ich gerade lese und sich Artikel anbieten oder nicht,

Zusätzlich gibt es momentan jeden Mittwoch ein Zitat aus meinem aktuellen Buch, einer Serie oder Film oder einer sonstigen Gelegenheit, dass ich in der vorangegangenen Woche aufgeschnappt habe und mir gut gefallen hat. Daran werde ich auch weiterhin festhalten, denn das geht meist recht fix und macht mir großen Spaß!

Daneben werde ich aber meine Social-Media-Arbeit etwas verändern. Twitter werde ich aus Zeitgründen etwas ausklammern. Ich werde dort zwar weiterhin vertreten sein, aber meine Neuigkeiten und Infos über neue Artikel werde ich vorerst auf Instagram und Facebook beschränken. Zusätzlich werde ich, wie gehabt, zwischendurch ein schönes Bild oder spannenden Einblick aus meinem Autorenleben posten, ohne zu viel Privates in die Öffentlichkeit zu tragen.

Ein weiterer Punkt betrifft meinen Blog. Dort bin ich gerade dabei die Seite „Freunde“ zu überarbeiten und einige neue Gesichter mit aufzunehmen. Daneben wird die ganze Kategorie etwas mehr in den Fantasykontext eingebettet und erhält eine neue Idee zur Umsetzung, sowie einen neuen Namen. Ich hoffe, dass ich damit in der nächsten Woche fertig werde und euch präsentieren kann.

Last but not least, wünsche ich euch jetzt erholsame und schöne Feiertage. Genießt das lange Wochenende und last euch vom Osterhasen ein Buch schenken!

Erste Einblicke in meine geschaffene Welt

Schon lange gab es kein Update mehr zu meinem Fortschritt an meinem eigenen Buch. Heute möchte ich euch aber einige Einblicke in das bisher Geschaffte geben. Neben viel geplottet, Weltenbau und anderen Dingen, habe ich auch schon die ersten zweieinhalb Kapitel geschrieben. Doch heute möchte ich das Hauptaugenmerk auf meine Tätigkeit als „Gott“ richten und etwas über meine Welt verraten.

Anfangen tu ich beim Namen. Es gibt so wunderbar verscheidenartige Namen für Fantasywelten. Ich habe mich bisher noch nicht so Recht auf einen Namen für meine Welt festlegen können und habe ihr mal den Arbeitsnamen „Ilyria“ gegeben. Da ich den Namen aber nicht für das Entscheidende erachte, solange er klanglich gut passt, werde ich mich zu einem späteren Zeitpunkt darum kümmern. Kommen wir also zum Inhalt der Welt!

Ilyria ist eine klassische High-Fantasy-Welt. Es wird Fünf Völker geben, die dort zu Hause sind. Neben den klassischen Menschen, Elben, Orks und Zwergen gibt es noch ein weiteres Volk, dass eine entscheidende Rolle in meiner Geschichte einnimmt und von mir selbst entworfen wurde. Heute verrate ich euch nur darüber, dass dieses Volk größtenteils im Wasser lebt.

Neben den Völkern begegnet man in Ilyria auch allerhand wundersamer Geschöpfe. Fest steht bisher, dass ihr von meinen zwei Lieblings-Fantasy-Wesen lesen werdet: Greifen und Drachen. Daneben habe ich noch einige weitere Ideen in der Hinterhand, wo ich aber erst noch schauen muss, wie ich sie gut integrieren kann in die Geschichte. Allerdings wird auf jeden Fall ein drittes Geschöpf fester Teil des Plots sein.

Das Hauptaugenmerk liegt aber auf dem Volk der Menschen. Es kommt zwar in Berührung mit den anderen Völkern, aber die meiste Zeit spielt die Geschichte in einem Menschenreich, dass feudalistisch geprägt ist.

Einen wichtigen Punkt in meiner Welt und Geschichte spielt Magie. Diese durchdringt die gesamte Welt und grundsätzlich wäre jeder Angehörige einer der drei Völker in der Lage Magie zu wirken. Die einen etwas mehr, die anderen etwas weniger, je nach persönlicher Begabung. Die Verwendung von Magie steht in engem Zusammenhang zu den Elementen. In meiner Welt werden das fünf sein, wobei jedem Volk auch ein bestimmtes Element zugeordnet ist. Allerdings gilt Magie grundsätzlich bei fast allen Völkern als verpönt, denn sie ruft das Böse hervor.

Eng verbunden mit der Magie ist der Glauben in der Welt, denn die fünf Völker beten zwar jeweils einen unterschiedlichen Gott an, haben aber alle den gleichen mythologischen Ursprung, der sich in einer ähnlichen Schöpfungsgeschichte über alle Völker hinweg wiederfindet. Deshalb ist der „alte Glaube“ wie Magie verboten und es haben sich ganz unterschiedliche religiöse Ansichten entwickelt. Die Verfechter dieser „neuen Religionen“ verbreiten ihren Glauben mit Feuer und Schwert und lassen die „Ungläubigen“ hinrichten. So gibt in der Öffentlichkeit niemand zu ein Anhänger dieses „alten Glaube“ zu sein. Dennoch spielt dieser „alte Glaube“ eine ganz wichtige Rolle in der Geschichte.

Die Landschaft Ilyrias ist sehr abwechslungsreich. Sie erstreckt sich von einer vereisten Polregion, über einen großen Kontinent mit den verschiedensten Vegetationszonen, Gebirgen, etc. bis hin zu einer, von Magie geschaffenen Inselwelt inmitten des Ozeans.

Ich hoffe, die Einblicke in Ilyria, gefallen euch, wenn auch noch vieles etwas vage ist und für euch auch vorerst bleibt. Dennoch freue ich mich über jede Meinung zu den hier vorgestellten Aspekten meiner Welt, denn es ist noch kein Gott … äh Meister vom Himmel gefallen.

Update II

2016_29

Langsam wird es Zeit für mein zweites Update. Das erste liegt ja doch schon einige Monate zurück und in dieser Zeit hat sich auf dem Blog und bei meinem Projekt einiges getan.

Anfangen möchte ich bei meinem Blog. Wie ihr in den letzten Wochen schon bewundern konntet, gibt es jetzt stets eine kleine Grafik für jeden Beitrag. An der leichten Färbung könnt ihr gleich erkennen, in welche Kategorie der Beitrag fällt. Ein weitere Vorteil liegt für mich darin, dass ich nun auch auf Instagram auf den neuen Blogbeitrag aufmerksam machen kann und bei Facebook und Twitter der Beitrag etwas besser auffällt als reiner Text. Zudem finde ich, dass die Grafik einfach super aussieht. An dieser Stelle auch noch einmal ein Dank an einen sehr guten Freund, der mir diese Grafik gezeichnet hat. Aus dieser Grafik entsteht auch momentan mein eigenes Logo, das unter anderem dann auf meinen Visitenkarten Platz finden wird.

Die zweite Große Neuerung auf meinem Blog seit dem letzten Update ist, dass ich nun regelmäßig Rezensionen veröffentliche. Über die Gründe, warum ich dies mache, habe ich bereits einen eigenen Artikel geschrieben, weshalb ich hier nicht mehr darauf eingehen möchte. Ziel ist es neben erfolgreichen Werken von bekannten Autoren auch und vor allem deutsche Nachwuchsautoren mit ihren Werken vorzustellen. Dabei freue ich mich besonders, eine Kooperation mit dem noch jungen Talawah Verlag eingegangen zu sein. Hier habe ich die Möglichkeit Neuerscheinungen zur Rezension zu erhalten und im Gegenzug verschaffe ich den Autoren etwas Aufmerksamkeit. Zudem erhalte ich auch einen interessanten Einblick in das Verlagsgeschäft. Analog zu den Beitragsbildern gibt es auch eine Grafik für die Bewertung. Ich vergebe 1-5 Federn, wobei 5 Federn die höchste Auszeichnung sind. Zudem veröffentliche ich meine Rezensionen etwa 7-10 Tage später bei Amazon und bei Lovelybooks.

Als Ergänzung zum Thema Rezensionen habe ich eine kleine Übersicht über meine Lesegewohnheiten erstellt. Dort erfahrt ihr, was ich neben Fantasy noch alles so lese. Ergänzend dazu gibt es eine Übersicht der Bücher, die ich bisher im Jahr 2016 gelesen habe. Diese aktualisiere ich regelmäßig. Allerdings werde ich aufgrund der Klausurenphase wohl die nächsten zwei Monate etwas kürzer treten müssen.

In der Planung steckt momentan eine neue “Beitragskategorie”. Ich bin gerade dabei einen Interviewstil zu erarbeiten und werde in den nächsten Wochen mir überlegen, welche Autoren ich gerne mal damit konfrontieren würde. Ich bin schon gespannt was sich daraus entwickelt. Zudem arbeite ich gerade an eigenen Visitenkarten für den Blog und plane einen eventuellen Besuch auf der Frankfurter Buchmesse im Oktober. Selbstverständlich halte ich euch auf dem laufenden.

Doch nun genug zu meinem Blog und noch etwas zu meinem eigenen Buch. Der Plot ist jetzt, mit Ausnahme von 2-3 Kleinigkeiten, fertig und recht final auf mehreren Seiten skizziert. Dazu habe ich eine fertige Karte mit den wichtigsten Punkten meiner Welt und Steckbriefe zu fast allen wichtigen Charakteren. Für die wichtigen Völker in meiner Welt bestehen Aufzeichnungen über Besonderheiten, Kultur, wichtige Ereignisse und Personen, allerdings  nur in Stichpunkten. Mein Magiesystem steht darüber hinaus auch in seinen Grundfesten, bedarf aber noch etwas Feintuning. Hier habe ich noch einige Ideen, die ich aber noch nicht alle logisch integrieren konnte. Da wird auch noch mein momentanes Hauptaugenmerk darauf liegen.

Dennoch habe ich bereits schon begonnen an meinem Buch zu schreiben. Die ersten beiden Kapitel sind im Entwurf fertig. Allerdings handelt es sich um Kapitel 2 und 3, denn mit dem Anfangskapitel und eventuell einem Prolog hadere ich noch.

Wie bereits oben erwähnt, schreibe ich im September meine Klausuren. Zudem gibt es noch eine etwas größere Veränderung im Anschluss daran. Genaueres werde ich in den nächsten Tagen euch mitteilen. Allerdings bedeutet dies, dass ich wohl die nächsten 2-3 Monate etwas kürzer treten werde, was meine Schreibzeiten betrifft. Ebenfalls überlege ich mir im September eine Bloggpause einzulegen. Sollte es dazu kommen, werdet ihr rechtzeitig darüber informiert. Bis dahin könnt ihr euch aber jeden Mittwoch auf einen neuen Bloggartikel von mir freuen und ich wünsch euch allen einen schönen Sommer!

Update I

Nach einigen Beiträgen, in denen es wenig um mein Projekt gegangen ist, möchte ich euch diesmal einen Überblick verschaffen, womit ich mich schon beschäftigt habe, was mich gerade bewegt und wie die nächsten Wochen ausschauen. Solch einen Überblick werde ich in Zukunft in unregelmäßigen Abständen einstreuen, damit ihr sehen könnt, wie das Projekt voran geht.

Ende 2015 habe ich hier begonnen über das Schreiben zu berichten. Mittlerweile zählt diese Seite schon 1.000 Besucher. Auf Facebook und Twitter habe ich bereits einige Follower sammeln können. An alle die mir folgen, meine Beiträge lesen oder mich in sonstiger Weise verfolgen, ein herzliches Dankeschön!

In den letzten Wochen hat sich auch einiges getan. Der Plot ist mittlerweile in einer Kurzform, etwa zwei DIN A4 Seiten ausformuliert und ruht momentan. An zwei Testleser habe ich ihn übergeben und warte nun auf ihr Feedback. Hier hoffe ich einen Hinweis auf Punkte zu kommen, wo noch logische Fehler bestehen oder ich mir noch ein paar weitere Gedanken machen muss und darf. Selber werde ich den Plot dann nach dem Feedback und meinen eigenen neuen Gedanken nochmal überarbeiten und etwas länger ausgestalten.

Neben dem Plot habe ich ein großes Augenmerk in den letzten Wochen auf die Figuren meines Romans gelegt. Für die Hauptfiguren bestehen mittlerweile Steckbrief. Darin trage ich alle Eigenschaften ein, damit man den Überblick nicht verliert. Zudem habe ich für den Helden und seinen Gegenspieler einen kurzen Text verfasst. Darin stehen die Motive und es wird dargelegt, wie die Person zu dem Menschen werden konnte, die sie zu Beginn des Buches ist. Man könnte es auch als Hintergrundgeschichte oder Vorgeschichte sehen. Hieraus verspreche ich mir, dass die Motive und Verhaltensweisen der Personen logisch sind und nicht willkürlich erscheinen. Zudem sollte ein Figur nicht alle drei Kapitel die Augenfarbe wechseln.

Momentan bin ich voll und ganz damit beschäftigt meine Welt zu Papier zu bringen. Dabei geht es nicht nur um die Geographischen Begebenheiten, sondern auch um Kultur und Geschichte der Welt und der verschiedenen Völker. Neben der Entstehungsgeschichte ist auch schon die grundlegende Karte skizziert. Gerade hier werde ich mir aber noch einige Punkte offen halten, die ich während des Schreibens dann füllen kann, damit sich die Story besser in die Welt einpasst. Das erste Volk ist auch schon fertig, hier fehlt nur noch die Ausgestaltung der „Religion“. Somit werde ich mich die nächsten Wochen weiter mit der Welt beschaffen. Ich hoffe, dass ich dies bis Ostern erfolgreich schaffen werde.

Bis Ostern stehen allerdings auch noch Klausuren in meinem Studium an. Dafür sollte ich auch etwas Zeit zum lernen aufwenden. Daneben geht es wie jedes Jahr vor Ostern noch eine Woche zum Schifahren nach Leogang. Sport, Natur und  Bergwelt liefern hoffentlich noch einmal gute Inspiration. Nach Ostern sollte dann die Rückmeldung zu meinem Plot da sein. Mit genügend Abstand werde ich mich dann an die Überarbeitung und genauere Ausgestaltung des Plots machen. Zusätzlich fallen sicher auch immer wieder Kleinigkeiten an, die es nebenbei zu erledigen gilt.

Zur größeren Motivation habe ich mir zwei der Headerbilder in der Größe 120 x 40 cm bestellt und werde sie, sobald sie nächste Woche ankommen, an die Wand hängen. So habe ich sie immer im Blick, wenn ich an meinem Buch arbeite. Ich hoffe sie sehen genauso gut aus, wie ich mir das vorstelle.

Ich wünsche euch eine schöne Zeit. Natürlich hört ihr weiterhin jeden Mittwoch etwas von mir. Ich freue mich auch über jeden, der meine Beiträge teilt oder auf „Gefällt mir“ klickt. Vielen Dank, denn ihr helft mir noch mehr Aufmerksamkeit zu bekommen.

Aller Anfang ist schwer

Das Geschriebene hat mich seit meiner Kindheit fasziniert. Begonnen hat es, dass mir meine Eltern im Kindesalter jeden Abend vorgelesen haben. Später, als ich des Lesens selber mächtig war, habe ich begonnen Bücher zu verschlingen. Ich habe gut und gerne in meinem Leben 500 bis 1000 Bücher gelesen. Darunter waren tolle Bücher genau so vertreten, wie welche, die mich nicht begeistert haben. In den letzten fünf bis zehn Jahren habe ich mich immer mehr auf Fantasyliteratur fokussiert. Seit jeher begeistert mich das Mysthische, Fantastische und das Mittelalter. All dies schlägt sich in Fantasywelten nieder. Den Schritt zu wagen ein eigenes Werk zu schreiben glich mehr einer langen Reise.

Anfangs wusste ich nicht, dass ich in der Zukunft ein Buch schreiben werden möchte. Ich begann im Alter von zwölf Jahren, ungeachtet meiner bescheidenen Deutschnoten, zu Schreiben. Schon damals baute ich mir schrittweise in meinem Kopf eine Fantasywelt zusammen, in der die Geschichten spielten. Meist schrieb ich über irgendwelche Alltagssituationen und versetzte diese in meine Welt. Bis heute sind ungefähr 200 kurze Texte entstanden. Die meisten haben eine Länge von einer bis vier Seiten. Vor zwei Jahren griff ich zum ersten Mal die Idee auf einen kompletten Roman zu schreiben. Ich begann mir Gedanken darüber zu machen und kam irgendwann in eine Phase, in der mich die Motivation und Anfangsbegeisterung verlassen hatte und die Idee  schlummerte tief in mir, ohne dass ich sie weiter verfolgte. Vor einem halben Jahr fing ich an mich intensiv mit dem Gedanken „Ich schreibe ein Buch“ zu beschäftigen. Ich kaufte mir Schreibratgeber, las Blogs und folgte Podcasts im Internet um Wissen über das Schreiben von Büchern mir anzueignen. Ein Notizbuch wurde mein ständiger Begleiter. Darin hielt ich meine Beobachtungen und Gedanken unterwegs fest und sortierte sie später zu Hause. Heute habe ich mehrere Notizbücher damit gefüllt und eine umfangreiche Sammlung an Gedanken und Beobachtungen, die mir eine große Hilfe beim Schreiben sein werden. Zielsicher geht es nun daran, das Buch zu schreiben. Euch möchte ich daran teilhaben lassen und einen Einblick in die Entstehung des Buches geben. Ich freue mich über jede Anregung von euch, die ich erhalte. Gerne dürft ihr mir eure Fragen und Wünsche schicken. Ich werde alles, soweit möglich, beantworten. Ich werde hier jeden Mittwoch einen neuen Beitrag posten, wobei ich versuche euch einen Abwechslungsreichen und vielseitigen Einblick zu gewähren. Dabei nehme ich Rücksicht auf eure Wünsche, welche Themen euch interessieren. Ich freue mich, wenn ihr mir auf Facebook, Twitter oder Instagram folgt oder meine Beiträge dort teilt. Ich wünsche euch eine schöne Zeit und ihr dürft euch über meinen nächsten Beitrag am 6. Januar freuen. Bis dahin einen guten Rutsch ins (aufregende) Jahr 2016!