Rezension: Die Magie der Namen

Die Magie der Namen | Band 1 | High Fantasy | Nicole Gozdek | Piper Verlag | 368 Seiten | 01.03.2016 | Hardcover 16,99€ | Taschenbuch 9,99€ | E-Book 8,99€ | Zum Buch bei Amazon (Affiliate-Link)

Klappentext*

Der Name ist der Schlüssel zur Seele.

In Mirabortas bestimmt allein dein Name, wer du bist. Er entscheidet, welchen Beruf du ausübst, ob du Vermögen hast, ja, sogar wie du aussiehst. Denn jedem Namen wohnt eine einzigartige, unsterbliche Magie inne. Der 16-jährige Nummer 19 wünscht sich nichts sehnlicher, als einen großen Namen zu erhalten, der sein Leben als Außenseiter beendet. Doch als der Tag der Namensgebung endlich gekommen ist, lösen sich seine Hoffnungen in Unglauben auf. Sein Name, Tirasan Passario, ist den Gelehrten gänzlich unbekannt. Nur das große Namensarchiv in der Hauptstadt Himmelstor kann ihm jetzt noch Auskunft über seine Identität geben. Gemeinsam mit dem Krieger Rustan Polliander und dessen Freunden macht er sich auf in die weit entfernte Stadt. Doch die Reise entpuppt sich als gefährlicher als erwartet. Namenlose und dunkle Verfolger trachten der Gruppe nach dem Leben. Und auch sein eigener Name hält noch einige Überraschungen für Tirasan bereit …

Kritik

In die Magie der Namen spinnt Nicole Gozdek eine Geschichte und eine Welt, die sich gänzlich von klassischer Fantasy abhebt. Dein Name, der dir zu deiner Volljährigkeit offenbart wird, entscheidet, wer du bist und was du machst.

Bereits auf den ersten Seiten bin ich in den Bann der Geschichte gezogen worden. Der Schreibstil der Autorin ist fesselnd, mitreißend und unheimlich gut und flüssig zu lesen. Man findet als Leser sehr schnell in die Regeln der Welt Mirabortas hinein und findet sich, dank toller Beschreibungen der Orte, schnell zurecht.

Daneben bietet das Buch aber auch einen tollen Plot, der sich auf das wesentliche konzentriert. Der Spannungsbogen steigt von Kapitel zu Kapitel an und die Autorin führt einen auch geschickt in die Irre, nur um dann ein völlig unerwartetes Ende zu bieten. Dieses ist die Krönung dieses Buches und passt perfekt zum Buch!

Die Charaktere, die diesen Plot hauptsächlich tragen, sind erfrischend abwechslungsreich und zeigen, dass es nicht immer die Standard-Fantasy-Helden sein müssen! Die Magie der Namen bringt dabei einen ganz besonderen Aspekt in die Persönlichkeiten mit ein, der mich fasziniert hat. Gerne würde ich hierzu noch mehr lesen! Die Handlungen der Charaktere sind logisch nachvollziehbar, dennoch aber auch, wie der Plot, teilweise überraschend.

Nicht zuletzt bleibt zu sagen, dass es sich auch lohnt über den Rand des Buches hinauszublicken. Gibt es gar Parallelen zu unsere Gesellschaft? Ich finde ja, denn leider ist der Bildungsabschluss und damit die Berufsmöglichkeiten zu abhängig vom Bildungs- und Sozialniveau der Eltern. Hier lohnt es sich definitiv, ein paar Minuten nachzudenken!

Fazit

Mich hat das Buch umgehaune. Ich konnte es nicht aus der Hand legen, solange ich nicht die letzte Seite gelesen hatte. Direkt am Ende habe ich dann den zweiten Band bestellt, damit ich möglichst schnell weiterlesen kann. Auch Tage danach habe ich noch oft in dem Buch geschwelgt und geschwärmt. Wenn ein Buch 5 Federn verdient hat, dann Die Magie der Namen!

*Quelle: Piper Verlag

Rezension: Thalél Malis: Das Flüstern der Flammen

Thalél Malis: Das Flüstern der Flammen | Thalél Malis Band 1 | High Fantasy | Nancy Pfeil | Tagträumer Verlag | 465 Seiten | 19.07.2017 | Taschenbuch 16,90€ | E-Book 4,99€ | Zum Buch bei Amazon

Klappentext*

Eine Liebe, gesät im Hass.
Ein Thron, der seine Könige besitzt.
Eine Bestimmung.
Befeuert durch einen Krieg zwischen zwei Reichen,
ist ein jeder dazu verdammt Opfer zu bringen
damit das eigene Licht nicht erlischt.

Richte eine Waffe nur auf einen anartischen Krieger, wenn du sicher bist, dass du ihn auch töten kannst. Laufe nur weg, wenn du weißt, dass er langsamer rennt als du. Schweige lieber, bevor er deine Lügen enttarnen kann. Und, Neyla, bleibe niemals vor ihm auf dem Boden liegen. Ich habe dich eine Menge gelehrt, aber den Stolz einer Kriegerin hast du schon mitgebracht.

Kritik

Thalel Malis ist ein Buch, das mich überrascht hat. Ich wollte meine neue Bewertungsmatrix, die ich im Hintergrund nutze, testen und dann hat mich das Buch an einer Stelle von den Socken gehauen, dass sämtliche logische Bewertung nicht möglich ist. Wenn ein Buch einen packt, dass man mit der Protagonistin mitfiebert und einem eine Stelle derart fesselt, dass man Tränen in den Augen hat, dann hat die Autorin alles richtig gemacht!

Doch nun der Reihe nach! Trotz aller Begeisterung für dieses Buch werde ich nun versuchen das Buch kritisch zu würdigen. Allen Anfang macht auch hier der Einstige in die Geschichte. Dieser ist mir aufgrund der vielen fremden Wörter, die auch oft etwas schwer über die Lippen gehen, schwergefallen. Es dauerte einige Zeit, bis ich im Buch angekommen bin.

Der Spannungsaufbau und -bogen sind hingegen gut gelungen. Gerade hier bietet der Plot größtenteils überraschende Wendungen. Der Schluss ist typisch für eine Reihe. Er verfehlt etwas den perfekten Zeitpunkt, weil versucht wird noch mehr Spannung im Hinblick auf Teil 2 zu schaffen, wodurch zum Ende ein zu starker Spannungsabfall gegeben ist. Dennoch hat mich das Ende mit seiner unkonventionellen Art überzeugt. Der Plot konzentriert sich insgesamt auf das Wesentliche und lässt unnötige Nebenhandlungen weg oder hebt sich dabei von der oft gelesenen Standardliebesgeschichte ab.

Der Schreibstil von Nancy Pfeil gefällt mir sehr gut. Er schafft es, sowohl die Welt als auch die Charaktere lebendig zu wirken. Dabei werden viele Gefühle transportiert, die mich, wie eingangs erwähnt, tief berührt haben.

Die Protagonisten geben ein differenziertes Bild ab und man kann selten sagen, wer hier der „Gute“ und wer der „Böse“ ist. Die Grenze verwischt gut. Im Laufe des Buches wird auch die Motivation der verschiedenen Charaktere schlüssig erklärt und man kann die Handlungen gut nachvollziehen.

Die Nebenfiguren tragen dazu bei, die Protagonisten besser zu verstehen. Dabei sind es gerade diese Szenen, in denen eine Nebenfigur zum Star wird, weil sie es schaffen, die Emotionen aus einer Szene zu transportieren. Das hätte ich mir auch von den Protagonisten in dieser Stärke gewünscht.

Fazit

Das Buch hat mich, abgesehen von kleineren Schwächen voll überzeugt. Zudem hat es mich emotional berührt, wie schon lange kein Buch mehr. Deshalb hat es sich die fünf Federn redlich verdient und ich kann das Buch bedenkenlos weiterempfehlen!

*Quelle: Verlag bzw. Autor

Rezension: Die Chroniken der Alaburg

Die Chroniken der Alaburg | Die Farbseher Saga Band 3 | High Fantasy | Greg Walters | CreateSpace Independent Publishing Platform | 412 Seiten | Taschenbuch 12,99€ | E-Book 3,99€ | Zum Buch bei Amazon

Klappentext*

Ein Mensch, der von der Magie beherrscht wird,

ein Zwerg, der ganz gut zaubern kann,

ein übergewichtiger Zwergelbe,

ein hinkender Ork.

Sie können die Welt retten – oder vernichten.

Leiks drittes Semester an der Âlaburg beginnt und alles ändert sich. Die Universitätsdirektorin Tejal verschwindet urplötzlich und der von Leik verabscheute Magiemagister Jehal wird ihr Nachfolger.

Sein orkischer Freund Ûlyėr erkrankt schwer und von Leiks geliebter Drena gibt es weiterhin keine

Spur. Nur eins ist gewiss: Die dunkle Zauberin ist immer noch auf der Suche nach Leik und verfolgt ihn gnadenlos. Dazu ist sie sogar bereit, die vier Völker gegeneinander auszuspielen…

Kritik

Das Buch knüpft gut an die beiden Vorgänger an. Man bekommt sehr schnell das Gefühl nie weg gewesen zu sein. Auch werden nochmal die Schlussereignisse kurz gekonnt aufgegriffen und der Plot stimmig weitergeführt.

Der Schreibstil von Greg Walters gefällt mir nach wie vor. Er ist einfach gehalten und überzeugt durch tolle Beschreibungen und eine gute, abwechslungsreiche Wortwahl. So wird eine tolle Stimmung transportiert und es lässt sich sehr flüssig lesen.

Bei den Protagonisten steht natürlich wieder Leik mit seinen drei Freunden im Mittelpunkt. Allerdings liegt meines Erachtens diesmal der Schwerpunkt auf Ulyer und nicht auf Leik. Dessen Entwicklung ist aber ein Punkt, der mir bei diesem Band besonders gut gefallen hat. Dagegen kommen die drei weiteren Protagonisten nicht ganz an und sie fallen im Vergleich etwas ab. Allerdings finde ich es gut, dass diesmal das Hauptaugenmerk auf einem bisher eher unscheinbaren Charakter liegt. Dies passt auch schlüssig in die bisherigen Einblicke in dessen Charakterzüge im Rahmen der ersten beiden Bücher.

Der Plot schließt sich gut in die gesamte Erzählung ein. Für genügend Spannung ist durch den schnellen und spannenden Szenenwechsel gut gesorgt und man fiebert erneut mit den Vieren mit. Auch hier steht eher Ulyer im Mittelpunkt, was der Harmonie und dem Gesamterzählstrang keinen Abbruch tut. Dem Autor gelingt es gut, diesen mit einzubinden, und hält dabei erneut ein paar Überraschungen parat.

Wie bereits in den ersten beiden Bänden sind aufgrund der Buchstruktur und des Plots einige Parallelen zu Harry Potter enthalten. Diese sind in diesem Buch geringer als in Band zwei, aber stellenweise noch zu offensichtlich.

Fazit

Die Chroniken der Allaburg sind, wie die beiden Vorgänger, ein fantastisches Buch, was mir sehr gut gefallen hat. Allerdings komme ich nicht umhin eine Feder für die kleineren Schwächen und die teilweiße offensichtlichen Parallelen zu Harry Potter abzuziehen. Deshalb erhält das Buch 4 Federn.

*Quelle: Greg Walters