Rezension: Die Magie der Namen

Die Magie der Namen | Band 1 | High Fantasy | Nicole Gozdek | Piper Verlag | 368 Seiten | 01.03.2016 | Hardcover 16,99€ | Taschenbuch 9,99€ | E-Book 8,99€ | Zum Buch bei Amazon (Affiliate-Link)

Klappentext*

Der Name ist der Schlüssel zur Seele.

In Mirabortas bestimmt allein dein Name, wer du bist. Er entscheidet, welchen Beruf du ausübst, ob du Vermögen hast, ja, sogar wie du aussiehst. Denn jedem Namen wohnt eine einzigartige, unsterbliche Magie inne. Der 16-jährige Nummer 19 wünscht sich nichts sehnlicher, als einen großen Namen zu erhalten, der sein Leben als Außenseiter beendet. Doch als der Tag der Namensgebung endlich gekommen ist, lösen sich seine Hoffnungen in Unglauben auf. Sein Name, Tirasan Passario, ist den Gelehrten gänzlich unbekannt. Nur das große Namensarchiv in der Hauptstadt Himmelstor kann ihm jetzt noch Auskunft über seine Identität geben. Gemeinsam mit dem Krieger Rustan Polliander und dessen Freunden macht er sich auf in die weit entfernte Stadt. Doch die Reise entpuppt sich als gefährlicher als erwartet. Namenlose und dunkle Verfolger trachten der Gruppe nach dem Leben. Und auch sein eigener Name hält noch einige Überraschungen für Tirasan bereit …

Kritik

In die Magie der Namen spinnt Nicole Gozdek eine Geschichte und eine Welt, die sich gänzlich von klassischer Fantasy abhebt. Dein Name, der dir zu deiner Volljährigkeit offenbart wird, entscheidet, wer du bist und was du machst.

Bereits auf den ersten Seiten bin ich in den Bann der Geschichte gezogen worden. Der Schreibstil der Autorin ist fesselnd, mitreißend und unheimlich gut und flüssig zu lesen. Man findet als Leser sehr schnell in die Regeln der Welt Mirabortas hinein und findet sich, dank toller Beschreibungen der Orte, schnell zurecht.

Daneben bietet das Buch aber auch einen tollen Plot, der sich auf das wesentliche konzentriert. Der Spannungsbogen steigt von Kapitel zu Kapitel an und die Autorin führt einen auch geschickt in die Irre, nur um dann ein völlig unerwartetes Ende zu bieten. Dieses ist die Krönung dieses Buches und passt perfekt zum Buch!

Die Charaktere, die diesen Plot hauptsächlich tragen, sind erfrischend abwechslungsreich und zeigen, dass es nicht immer die Standard-Fantasy-Helden sein müssen! Die Magie der Namen bringt dabei einen ganz besonderen Aspekt in die Persönlichkeiten mit ein, der mich fasziniert hat. Gerne würde ich hierzu noch mehr lesen! Die Handlungen der Charaktere sind logisch nachvollziehbar, dennoch aber auch, wie der Plot, teilweise überraschend.

Nicht zuletzt bleibt zu sagen, dass es sich auch lohnt über den Rand des Buches hinauszublicken. Gibt es gar Parallelen zu unsere Gesellschaft? Ich finde ja, denn leider ist der Bildungsabschluss und damit die Berufsmöglichkeiten zu abhängig vom Bildungs- und Sozialniveau der Eltern. Hier lohnt es sich definitiv, ein paar Minuten nachzudenken!

Fazit

Mich hat das Buch umgehaune. Ich konnte es nicht aus der Hand legen, solange ich nicht die letzte Seite gelesen hatte. Direkt am Ende habe ich dann den zweiten Band bestellt, damit ich möglichst schnell weiterlesen kann. Auch Tage danach habe ich noch oft in dem Buch geschwelgt und geschwärmt. Wenn ein Buch 5 Federn verdient hat, dann Die Magie der Namen!

*Quelle: Piper Verlag