Rezension: Die Chroniken der Alaburg

Die Chroniken der Alaburg | Die Farbseher Saga Band 3 | High Fantasy | Greg Walters | CreateSpace Independent Publishing Platform | 412 Seiten | Taschenbuch 12,99€ | E-Book 3,99€ | Zum Buch bei Amazon

Klappentext*

Ein Mensch, der von der Magie beherrscht wird,

ein Zwerg, der ganz gut zaubern kann,

ein übergewichtiger Zwergelbe,

ein hinkender Ork.

Sie können die Welt retten – oder vernichten.

Leiks drittes Semester an der Âlaburg beginnt und alles ändert sich. Die Universitätsdirektorin Tejal verschwindet urplötzlich und der von Leik verabscheute Magiemagister Jehal wird ihr Nachfolger.

Sein orkischer Freund Ûlyėr erkrankt schwer und von Leiks geliebter Drena gibt es weiterhin keine

Spur. Nur eins ist gewiss: Die dunkle Zauberin ist immer noch auf der Suche nach Leik und verfolgt ihn gnadenlos. Dazu ist sie sogar bereit, die vier Völker gegeneinander auszuspielen…

Kritik

Das Buch knüpft gut an die beiden Vorgänger an. Man bekommt sehr schnell das Gefühl nie weg gewesen zu sein. Auch werden nochmal die Schlussereignisse kurz gekonnt aufgegriffen und der Plot stimmig weitergeführt.

Der Schreibstil von Greg Walters gefällt mir nach wie vor. Er ist einfach gehalten und überzeugt durch tolle Beschreibungen und eine gute, abwechslungsreiche Wortwahl. So wird eine tolle Stimmung transportiert und es lässt sich sehr flüssig lesen.

Bei den Protagonisten steht natürlich wieder Leik mit seinen drei Freunden im Mittelpunkt. Allerdings liegt meines Erachtens diesmal der Schwerpunkt auf Ulyer und nicht auf Leik. Dessen Entwicklung ist aber ein Punkt, der mir bei diesem Band besonders gut gefallen hat. Dagegen kommen die drei weiteren Protagonisten nicht ganz an und sie fallen im Vergleich etwas ab. Allerdings finde ich es gut, dass diesmal das Hauptaugenmerk auf einem bisher eher unscheinbaren Charakter liegt. Dies passt auch schlüssig in die bisherigen Einblicke in dessen Charakterzüge im Rahmen der ersten beiden Bücher.

Der Plot schließt sich gut in die gesamte Erzählung ein. Für genügend Spannung ist durch den schnellen und spannenden Szenenwechsel gut gesorgt und man fiebert erneut mit den Vieren mit. Auch hier steht eher Ulyer im Mittelpunkt, was der Harmonie und dem Gesamterzählstrang keinen Abbruch tut. Dem Autor gelingt es gut, diesen mit einzubinden, und hält dabei erneut ein paar Überraschungen parat.

Wie bereits in den ersten beiden Bänden sind aufgrund der Buchstruktur und des Plots einige Parallelen zu Harry Potter enthalten. Diese sind in diesem Buch geringer als in Band zwei, aber stellenweise noch zu offensichtlich.

Fazit

Die Chroniken der Allaburg sind, wie die beiden Vorgänger, ein fantastisches Buch, was mir sehr gut gefallen hat. Allerdings komme ich nicht umhin eine Feder für die kleineren Schwächen und die teilweiße offensichtlichen Parallelen zu Harry Potter abzuziehen. Deshalb erhält das Buch 4 Federn.

*Quelle: Greg Walters

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*