Rezension: Noras Welten: Durch den Nimbus

Fakten

Titel: Noras Welten: Durch den Nimbus
Genre: Urban Fantasy
Autor: Madeleine Puljic
zugehörige Bücher: –
Verlag: epubli
Formate: Taschenbuch/E-Book/Kindle Unlimited
Preis: 12,99 €/2,99 €/0 €
Seiten: 378

Klappentext*

»Ich bin eine Gefangene der Geschichte.

Etwas, das dort nicht hingehört.«

Nora Winter hat Angst vor Büchern, und das aus gutem Grund: Was sie liest, muss sie am eigenen Leib erleben. Mit Hilfe eines Hypnosetherapeuten will sie das Problem in den Griff bekommen, doch damit beginnen ihre Schwierigkeiten erst recht.

Gegen ihren Willen landen die beiden in einer Welt, die eigentlich nicht existieren dürfte – zwischen Rittern, Magiern, Drachen und Intrigen. Es gibt nur einen Weg zurück: Sie müssen die Geschichte bis zum Ende durchstehen.

Kritik

Das Buch handelt von dem Wunsch, den wohl jeder begeisterte Leser früher oder später hat: In die gelesene Geschichte einzutauchen. Dieser kurze Gedanke wird aber nicht allein auf diese Möglichkeit beschränkt, sondern wird Mittelpunkt des Plots.

Der Einstieg in dieses Buch ist sehr gut beschrieben und man krieg sofort einen Einblick, was die Fähigkeit der Protagonistin auf den Alltag haben kann. Dies bietet ein ausgezeichnetes Grundgerüst um Spannung aufzubauen und den Leser zu fesseln. Leider ist dies auch einer der ersten Kritikpunkte. Die Einleitung ist mir insgesamt zu lang, worunter die Spannung leidet! Auch im weiteren Verlauf des Buches findet sich die ein oder ander Länge, sodass sich der Plot insgesamt etwas träge entwickelt. Dennoch ist der Plot von der Idee her gut aufgebaut und nachvollziehbar.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und gut zu lesen. Es werden auf gute Weise die Regeln der Fantasywelt erklärt und dem Leser dargeboten. Dies passiert in mehreren Schritten und zumeist in Dialogen, was mir gut gefällt. Leider halten sich nicht immer alle Charaktere plausibel an diese und so fehlt diesen etwas die Glaubwürdigkeit.

Nora ist eine gute Protagonistin, die die Geschichte trägt. Als Buchliebhaber fällt es nicht schwer, sich in ihre Lage zu versetzten. Wenn man etwas über die Thematik nachdenkt, ist man froh, nicht in ihrer Haut zu stecken. Dennoch verhält sie sich nicht immer plausibel und wirkt sprunghaft, sowohl in ihrem Verhalten, als auch in ihrer Entwicklung.

Die weiteren Personen unterstützen den Plot hervorragend und sind für einige interessante Konflikte und Überraschungen zu haben. Der wichtigste Nebencharakter, der Psychologen Noras, akklimatisiert sich mir zu schnell mit der Situation und hat deshalb nur eine begrenzte Entwicklungsmöglichkeit.

Insgesamt ist der Plot in sich geschlossen. Nur ganz kurz wird ein roter Faden angeschnitten, der sich wohl durch eine ganze Reihe um Nora ziehen soll. Diesen finde ich zwar durchaus interessant, aber die Einbindung in die Geschichte ist mir zu einfach und auch im Umfang zu kurz. Es wird zwar Spannung im Hinblick auf eine Fortsetzung erzeugt, aber es wirkt auf mich eher störend und stempelt das gesamte Buch mehr als eine Einleitung ab. So verkauft sich das Buch unter Wert!

Fazit

Noras Welten ist sicherlich ein Fantasybuch, das vor allem begeisterte Leser anspricht, schon alleine aufgrund seiner tragenden Idee. Genau diese werden aber auch sich mit dieser Idee selbst schon beschäftigt haben. Trotz einiger Schwächen ist es für diese Zielgruppe zu empfehlen. Dennoch wird wohl etwas Enttäuschung nach diesem Buch zurückbleiben. Ich gebe ihm deshalb 3 von 5 Federn!

*Quelle: Autor/Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*