Rezension: Rodinia Die Rückkehr des Zauberers

Rodinia die Rückkehr des Zauberers ist der Debüt-Roman von Laurence Horn. Es ist der Auftakt zu seinem mehrteiligen Werk um den Kampf zwischen Magiern und Zauberern. Es ist im Papierverzierer Verlag erschienen und sowohl als Print, als auch als elektronische Ausgabe erhältlich.

Klappentext*

Der Krieg, der einen Großteil der Welt Rodinia vernichtet und die Grundfesten der Menschheit erschüttert hat, ist vorüber. Die Magier gingen als Sieger aus der Schlacht gegen die Zauberer hervor, die von der Erdenscheibe getilgt und über deren Rand hinaus verbannt wurden. Sie waren es, die die Welt wieder aufbauten, Wettertürme errichteten und Rodinia mit einer immerwährenden Nebelwand umschlossen.

Fast eintausend Jahre später taucht ein Schiff vor der Küste Rodinias auf. An Bord befindet sich ein Zauberer, und mit ihm nimmt das Schicksal seinen Lauf …

Kritik

Dem Autor gelingt eine sehr spannender und mitreisender Einstieg in seine Geschichte. Man kriegt kaum Vorgeplänkel, sondern ist sofort mitten drin im Geschehen ohne alles sofort zu verstehen. Allerdings habe ich sehr gut in die Welt und die Umstände hineingefunden, denn sie werden dem Leser schrittweise näher gebracht.

Der Schreibstil von Laurence Horn ist sehr schön und rund. So schafft man ein hohes Lesepensum und wird dabei gut unterhalten. Einzig für Freunde von Liebesbeziehungen bleibt das Buch hinter den mittlerweile Standardliebesgeschichten zurück. Dies finde ich aber sehr positiv, und hoffe auch, dass es so bleibt in den Fortsetzungen. Dagegen kommt bei der Verwendung bestimmter Begriffe ein tolles „Mitelalter-/Fantasyfeeling auf. Man merkt einfach, dass Laurence Horn vom fach ist!

Besonders gelungen finde ich das gesamte Setting von Rodinia. Schon alleine, weil zwischen Zauberer und Magier unterschieden wird und sich diese beiden Gemeinschaften bekämpfen. Gerade dieser Konflikt zwischen Magieren und Zauberern ist sehr gut beschrieben und man weiß nicht wirklich, wer hier der „Böse“ und wer der „Gute“ ist. Das ändert sich fast mit jeder Seite, die man liest und wirkt auf mich sehr gut durchdacht und geschrieben.

Die Protagonisten finde ich gut gelungen, auch wenn mir manchmal die Hauptfigur schon zu mächtig ist und eine zu geringe Entwicklung bei seinen Fähigkeiten durchlebt. Dennoch wirkt die Geschichte plausibel, wofür vor allem die weiteren Charaktere verantwortlich sind. Diese stellen den Protagonisten leider etwas in den Schatten, da auch nicht alle Motive desselben immer einleuchtend sind. Zu viel wird mir hier nur vage angedeutet.

Der Plot ist gut strukturiert und bietet auch einige überraschende Wendungen. Vor allem finden sich keine unnötigen Längen im Buch und dennoch gewinnt der Plot zum Ende hin nochmal an Fahrt. Dennoch war das Ende etwas zu ruhig für mich und ich bin gespannt, wie es weiter geht. Allerdings ist es nicht unertragbar, dass das Buch an dieser Stelle endet, und so kann ich mich sehr gut gedulden auf die Fortsetzung.

Fazit

Rodinia ist ein gutes High-Fantasy-Buch, dass vor allem durch die Unterscheidung von Magiern und Zauberern positiv aus einem gewissen Einheitsbrei heraussticht. Daneben überzeugt die Handlung und die nicht vorhandene klare Trennung zwischen Gut und Böse. Dennoch reciht es aufgrund der oben beschriebenen Schwächen nur zu vier Federn.

*Quelle: Papierverzierer Verlag

2 thoughts on “Rezension: Rodinia Die Rückkehr des Zauberers

  1. Hallo Christian,
    vielen Dank für die klasse Rezension. Ick freu mir 🙂
    Und ich arbeite an Band zwei, jetzt weiß ich ja, was ich verbessern kann/ muss 😉

    Viele liebe Grüße
    Laurence

    • Hallo Laurence,

      das freut mich! Du machst das schon gut so und ich freue mich auf Band 2!!

      Grüße Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*