Rezension: Aera – Die Rückkehr der Götter

029

Aera – Die Rückkehr der Götter ist ein Fantasy-Thriller aus der Hand des bekannten deutschen Autors Markus Heitz. Das Buch ist bei Knaur TB am 02.11.2015 erschienen und ist ein eigenständiges Werk in einer vom Autor neu erschaffenen Welt. Das Buch gibt es sowohl als E-Book, als auch als Taschenbuch. Das Printexemplar umfasst 784 Seiten und kostet 9,99 €.

Klappentext*

Im Jahr 2019 herrscht eine neue Weltordnung:
Die Götter sind auf die Erde zurückgekehrt. Alle Götter – bis auf einen. Während Odin, Zeus, Manitu, Anubis, Shiva und Co. sich ihre alten Kultstätten zurückholen und ihre Anhänger um sich scharen, warten Christen, Moslems und Juden vergeblich.
Interpol Ermittler Malleus Bourreau ist Atheist geblieben in dieser Welt voller Götter. Er ist gut in seinem Job, denn er hat keinen Respekt, weder vor Menschen noch vor Göttern. Sein aktueller Fall fordert ihn allerdings. Auf der ganzen Welt verschwinden religiöse Artefakte aus den verschiedensten Kulturen, und die Diebe gehen dabei buchstäblich über Leichen. Und das ist nicht das einzige Rätsel, das es zu lösen gibt.

Kritik

Den Einstieg in Aera finde ich super. Sofort erhält man eine kurze Einführung, was sich in der Welt geändert hat um das Setting für diese Geschichte zu bekommen. Da dabei vieles angerissen wird, macht es sehr  neugierig. Was genau ist passiert? Wie hat das die Welt verändert? Dem stehen die Fragen zum nur kurze Zeit später einsetzenden Geschehen in nichts nach.

Nach dieser kurzen Einführung wird man auch schon mitten ins Geschehen hineingeschmissen und man begegnet dem Protagonisten Ermittler Bourreau. Ich habe ihn sofort ins Herz geschlossen, denn er hat seine ganz eigene Art mit den neuen Begebenheiten umzugehen. Dabei scheint er voller Geheimnisse zu stecken und hat einige Eigenheiten, die ihn zu einem Außenseiter in seiner Welt machen. Bei seinen Marotten hatte der Autor durchaus ab und zu darauf verzichten können die Marke und das Fabrikat von Bourreaus Lieblingsauto zu nennen. Es passt zwar zu diesem Charakter, wirkt phasenweise aber wie Werbung für einen bayrischen Autobauer. Dem Autor ist es aber gelungen eine gute Balance zwischen Andeutungen über Bourreau, Episoden aus seiner Vergangenheit und Geheimnissen rund um ihn zu bewahren. So erfährt man einiges, kann sich manches zusammenreimen aber freut sich auch noch darauf, in weiteren Fällen den Ermittler besser kennen zu lernen. Seine Handlungen bleiben nachvollziehbar und sind schlüssig.

Die weiteren Figuren passen sehr gut in den Zusammenhang hinein. Natürlich geht hier die Tiefe im Vergleich zum Protagonisten etwas ab. Einige Personen erfüllen klassische Rollen eines Thrillers, ohne sich an andere bekannte Thriller zu stark anzulehnen.

Der Schreibstil ist sehr flüssig. Besonders spannend sind für mich die Passagen über Götter, Heiligtümer und alte Kulturen, die der Autor geschickt in die Handlung einfließen lässt und dabei einige spannende Details erwähnt. Manchmal habe ich mir gewünscht, dass das Buch sich in ein Fachbuch für alte Götter verwandelt.

Das Buch regt auch zum Nachdenken an. Die Religionskritik tritt an der ein oder anderen Stelle direkt zur Schau. Gerade im Kontext des aktuellen Weltgeschehens, besitzt dies die hohe Aktualität. Aber auch das menschliche Verhalten sich neuen Begebenheiten anzupassen um zu überleben und Menschen mit anderen Ansichten zu unterdrücken, ist sehr gut geschildert.

Das Setting des Romans ist super, sowohl von der Idee als auch von der Umsetzung. Darin fügt sich die Geschichte toll ein. Anfangs dauert es zwar etwas, bis sie in Schwung kommt, aber gerade ab etwa der Mitte des Buches nimmt sie deutlich Fahrt auf und ich wollte das Buch gar nicht mehr weg legen. Der Spannungsbogen ist zu jeder Zeit intakt und bietet einige tolle Wendungen und Überraschungen.

Fazit

Mit diesem Fantasy-Thriller braucht sich Markus Heitz keineswegs vor den Größen des Thrillergenres verstecken. Ich war von Anfang an von der Geschichte und dem Ermittler Bourreau gefesselt und konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Seit Dan Brown hat mich ein Thriller nicht mehr so begeistert. Ich wünsche mir dringend eine Fortsetzung. Aera hat volle 5 Federn verdient!

5_Federn_Artikel

*Quelle: Knaur TB

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*