Magie ist… was ein Autor denkt

025 Magie was ein Autor denkt

Letzte Woche habe ich einen Leser zum Thema Magie interviewt. Diese Woche möchte ich das Thema aus den Augen eines Autoren beleuchten. Damit die Parallelen und Unterschiede zwischen der Ansicht eines Lesers und der eines Autors besser erkennbar sind, mache ich auch dies in Form eines Interviews. Ich freue mich sehr, dass mein geschätzter Kollege Christian Franz Josef Vollmer sich die Zeit genommen hat meine Fragen zu beantworten. Vielen Dank Christian!

Christian Münzinger: Hallo Christian. Zum Einstieg würde ich gerne wissen, in welcher Form du mit Fantasy bisher in Kontakt gekommen bist?
Christian F. J. Vollmer: Kontakt erhielt ich mehr oder weniger durch meine Frau! Bevor ich sie kannte, war dies alles schnöder Mumpitz und ich fand es albern. Dann verlor ich eine Wette und musste Harry Potter lesen… Als Jugendlicher habe ich den Herrn der Ringe gelesen, aber da war ich so 14 oder 15 Jahre alt, aber das war nicht unbedingt der Durchbruch. Der Harry war es. Dann wieder Herr der Ringe, Eragon und die ganz seichte High-Fantasy-Literatur. Inzwischen habe ich eine eigenständige Welt entwickelt!

Du liest also auch gerne ein Buch. Wie viele Fantasybücher hast du denn schon in etwa gelesen und welche Untergenres gefallen dir?
Ich arbeite noch viele Klassiker durch. Narnia steht zum Beispiel noch aus, und hoffe eigentlich jedes Mal, wenn ich meinen Kleiderschrank öffne, dass ich diese Welt betreten kann, damit ich es nicht lesen muss, weil noch so viele andere Bücher auf mich warten. Aber jetzt mal im Ernst. Es sind nicht so viele: Die Potter-Reihe, fast alles von Tolkien und diese Bücher dann mehrmals, glaube inzwischen dreimal das Silmarillon, den Hobbit und Herr der Ringe kann ich nicht mehr zählen. Aber auch die neue Generation von Fantasyautoren spricht mich an. Rothfuss, Brett, Hennen, wobei ich mich momentan umorientiere und mich mehr den deutschen nicht ganz so bekannten Fantasyautoren zuwende, da gibt es viele tolle Autoren. Kurz gesagt: Es müssten so um die 25-30 Bücher sein. Wie man an den Auotern erkennt: High-Fantasy und Urban-Fantasy, wobei man mich mit Gayromance und Fantaramonce oder wie das alles heißt jagen kann. Liebe ist schön und gut, aber zu viel….

Du schreibst ja auch selber Fantasy. Welches Untergenre und warum?
Regulär schreibe ich momentan an einem High-Fantasy-Roman. Ich glaube, das gibt mir die meisten Freiheiten und ich kann meine Welt so gestalten, wie ich es für richtig halte. Ich kann Wesen erschaffen und aussterben lassen, Völker erstehen lassen und sie vernichten. Ich bin so eine Art Gott, der auf seiner Welt tun  und lassen kann was er will. Das gibt einem das Gefühl von Macht. Wichtig dabei ist, dass es logisch und nachvollziehbar ist. Wobei mein Gott sehr fehlbar ist und eher der Mythologie der griechisch-römischen Götter nahe kommt. Momentan aber schreibe ich glaube ich an einem Urban-Fantasy-Roman mit Ansätzen der Satire, etwas seichtes und lustiges. Ich versuche mich gerade daran, nicht alles im Leben so ernst zu nehmen. Ich hoffe bis Ende der Sommerferien in Niedersachsen das Ding fertig zu haben. Bisher schreibt es sich von alleine. Sonst bleibt es bei den vielen Geschichten in meiner Welt

In vielen Fantasywerken nimmt Magie eine wichtige Rolle ein. Wie wichtig ist es für dich, dass Magie in einem Werk seinen Platz hat?
Magie! Zu viel ist schlecht, gar keine kann langweilig wirken. Es muss ein ausgewogenes System geben. Nicht jeder sollte Magie beherrschen können und am besten, man muss es erlernen, wenn man die Fähigkeit hat. Natürlich darf es nicht soweit gehen, dass Magie ganze Heere vernichten kann, sondern es muss schon Grenzen geben. So sollte ein Ritter schon die Chance haben einen Zauberer im Zweikampf zu besiegen. Wie gesagt es kommt auf die Ausgewogenheit an. Bei Eragon finde ich es am Ende dann doch zu heftig. Dafür bei Patrick Rothfuss mehr als nur gelungen. eine ganz neue Art der Magie. Für mich bisher das beste Magiesystem der letzten Jahrzehnte.

Braucht Fantasy überhaupt Magie?
Nicht unbedingt, bei Buchland von Markus Walte(Urban-Fantasy) ist es jedenfalls nicht von Nöten und es ist ein tolles Buch und bei Veronika Serwotka ist auch keine Magie vorhanden und da ist die Geschichte auch sehr gelungen. Ich glaube es kommt auf den Gegenspieler an. Ist er zu übermächtig, so dass man nicht glauben kann, dass es ohne Magie geht, sollte Magie vorhanden sein. Magie kann eine Geschichte killen oder ist halt das Salz in der Suppe, das die Suppe erst schmackhaft macht. Bei Herr der Ringe ist die Magie wichtig, sonst käme Gandalf nicht zurück und ohne Gandalf funktioniert die Vernichtung des Rings nicht. Wobei der Hexenmeister von Angmar nicht durch Magie getötet wird. Magie funktioniert dann, wenn sie durchdacht ist, sonst ist Magie auch in der Fantasy überbewertet!

Wenn du einen Wunsch hättest für die Entwicklung eines Magiesystems für eine neue Welt, was würdest du dir wünschen?
Puh! Sie muss erklärbar sein. Hier ist ganz wichtig, dass man nicht sagt, sie ist halt da!  Sondern es muss nachvollziehbar sein. Bei mir kommt die Magie auf die Welt, weil eine Art Gott sich mit einem Menschen gepaart hat und so die Magie in dem Kind mit gebunden wird.Hierbei ist die Magie natürlich nicht mit dem Gott gleichzusetzen. Wichtig ist egal wie, die Magie muss logisch sein. Ist sie unglaubwürdig, dann ist selbst die tollste Geschichte für mich nicht lesenswert.

Wie siehst du Magie beruhend auf den Elementen, wenn man die klassischen vier Elemente vielleicht auch noch weiter aufbricht in mehrere Teilelemente oder Rohstoffe?
Coole Idee!

Magie wird häufig auch mit Gestaltenwandlern verbunden, was hältst du davon?
Wie Frau McGonagall aus Harry Potter! An sich immer eine schöne und oft verwendete Idee. Muss nicht, aber kann. Wie gesagt kommt auf die Geschichte an, glaube aber wenn es durchdacht ist, kann es ein Buch beleben. Stelle mir gerade einen Assassinen vor. Attentat ausüben durch Magie, dann als Falke ungesehen davon fliegen. Hey und wieder eine Idee!

Magie hat oftmals eine Beschränkung in ihrer Anwendbarkeit. Ist das für dich sinnvoll und logisch?
Kommt auf die Geschichte an und was damit bezweckt wird. Bei mir ermüden die magischen Wesen und werden hungrig, damit sie ihre Magie nicht endlos benutzen können und auch Schwachpunkte haben. Somit immer eine sinnvoll Ergänzung zu Magie!

Sollte Magie nur einem beschränkten Kreis an Bewohnern der Fantasywelt zur verfügung stehen oder prinzipiell jedem?
Kommt auf die Geschichte an! Da sollte man sich nicht festlegen!

Muss der Protagonist selbst in der Lage sein Magie zu wirken?
Nö! Also kommt auf die Geschichte an. Wenn man den Gegenspieler nur mit Magie töten kann, sollte es der Protagonist schon können.

Und zum Schluss: Was war der bisher schlimmste Fall von Magie, dem du begegnet bist?
Eragon! So sehr ich die Geschichte um den Drachen geliebt habe, aber was mit der Magie dort getrieben wurde, war schon fest unsittlich. Am Ende ging es nur noch darum! Alles andere rückte in den Hintergrund. Dabei muss ich sagen, dass mir der erste und der zweite Band am besten gefallen hat. Manchmal ist weniger mehr! Aber wie gesagt, das sagt einer, der labbern kann wie ein Wasserfall! Alles Geschmacksache!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*