Aller Anfang ist schwer

Das Geschriebene hat mich seit meiner Kindheit fasziniert. Begonnen hat es, dass mir meine Eltern im Kindesalter jeden Abend vorgelesen haben. Später, als ich des Lesens selber mächtig war, habe ich begonnen Bücher zu verschlingen. Ich habe gut und gerne in meinem Leben 500 bis 1000 Bücher gelesen. Darunter waren tolle Bücher genau so vertreten, wie welche, die mich nicht begeistert haben. In den letzten fünf bis zehn Jahren habe ich mich immer mehr auf Fantasyliteratur fokussiert. Seit jeher begeistert mich das Mysthische, Fantastische und das Mittelalter. All dies schlägt sich in Fantasywelten nieder. Den Schritt zu wagen ein eigenes Werk zu schreiben glich mehr einer langen Reise.

Anfangs wusste ich nicht, dass ich in der Zukunft ein Buch schreiben werden möchte. Ich begann im Alter von zwölf Jahren, ungeachtet meiner bescheidenen Deutschnoten, zu Schreiben. Schon damals baute ich mir schrittweise in meinem Kopf eine Fantasywelt zusammen, in der die Geschichten spielten. Meist schrieb ich über irgendwelche Alltagssituationen und versetzte diese in meine Welt. Bis heute sind ungefähr 200 kurze Texte entstanden. Die meisten haben eine Länge von einer bis vier Seiten. Vor zwei Jahren griff ich zum ersten Mal die Idee auf einen kompletten Roman zu schreiben. Ich begann mir Gedanken darüber zu machen und kam irgendwann in eine Phase, in der mich die Motivation und Anfangsbegeisterung verlassen hatte und die Idee  schlummerte tief in mir, ohne dass ich sie weiter verfolgte. Vor einem halben Jahr fing ich an mich intensiv mit dem Gedanken „Ich schreibe ein Buch“ zu beschäftigen. Ich kaufte mir Schreibratgeber, las Blogs und folgte Podcasts im Internet um Wissen über das Schreiben von Büchern mir anzueignen. Ein Notizbuch wurde mein ständiger Begleiter. Darin hielt ich meine Beobachtungen und Gedanken unterwegs fest und sortierte sie später zu Hause. Heute habe ich mehrere Notizbücher damit gefüllt und eine umfangreiche Sammlung an Gedanken und Beobachtungen, die mir eine große Hilfe beim Schreiben sein werden. Zielsicher geht es nun daran, das Buch zu schreiben. Euch möchte ich daran teilhaben lassen und einen Einblick in die Entstehung des Buches geben. Ich freue mich über jede Anregung von euch, die ich erhalte. Gerne dürft ihr mir eure Fragen und Wünsche schicken. Ich werde alles, soweit möglich, beantworten. Ich werde hier jeden Mittwoch einen neuen Beitrag posten, wobei ich versuche euch einen Abwechslungsreichen und vielseitigen Einblick zu gewähren. Dabei nehme ich Rücksicht auf eure Wünsche, welche Themen euch interessieren. Ich freue mich, wenn ihr mir auf Facebook, Twitter oder Instagram folgt oder meine Beiträge dort teilt. Ich wünsche euch eine schöne Zeit und ihr dürft euch über meinen nächsten Beitrag am 6. Januar freuen. Bis dahin einen guten Rutsch ins (aufregende) Jahr 2016!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*